english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Den Energieverbrauch von Datennetzen im Visier

Den Energieverbrauch von Datennetzen im Visier
Autor:

Saskia Kutscheidt

Links:
Quelle:

KIT-Pressestelle

Datum: 21.10.2010

Vortrag zum Thema „Behinderung als Chance?“
Welche Ressourcen und Fähigkeiten entwickelt jemand, der mit einer Behinderung lebt? Über diese und andere Fragen zum Thema „Behinderung – eine Chance?“ referiert der Kölner Philo-soph Klaus-Peter Pfeiffer am 25. Oktober 2010 ab 16 Uhr. Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe MoDe Montagsdemonst-ration des Studienzentrums für Sehgeschädigte (SZS) des KIT, die aktuelle Themen rund um „Sehen und Sehschädigung“ einer hochschulischen und außerhochschulischen Öffentlichkeit vermit-teln. Die Themen reichen von aktuellen Forschungen auf dem Gebiet der Augenheilkunde, der Entwicklung sehgeschädigten-spezifischer Technologien und Hilfsmittel bis hin zu Fragestellun-gen der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik oder der Bio- und Neuropsychologie. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in der Fakultät für Informatik (Campus Süd, Gebäude 50.34, Raum 131, 1. OG) statt. Infos zu diesem und weiteren Vorträgen unter www.szs.kit.edu.

KIT neues Mitglied bei Konsortium GreenTouch

Neben 17 weiteren internationalen Forschungseinrichtungen, Universitäten und Dienstleistungsunternehmen ist das KIT neues Mitglied des globalen Konsortiums GreenTouch. Ziel der im Januar 2010 gestarteten Initiative ist es, innerhalb von 5 Jahren Technologien zu erforschen, welche die Energieeffizienz von Kommunikationsnetzen um das Tausendfache steigern. Der Datenverkehr im Internet nimmt rasant zu: Im Jahre 2014 wird er auf das Vierfache des heutigen Wertes anwachsen. Trotzdem soll der Energieverbrauch zukünftiger Datennetze gesenkt werden. Zu den GreenTouch-Gründungsmitgliedern gehört neben Telekommunikationsdienstleistern wie Swisscom oder AT&T unter anderem das Research Laboratory for Electronics (RLE), ein Forschungslabor für Elektronik, des Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie weitere staatliche und gemeinnützige Forschungsinstitutionen. Weitere Infos unter www.greentouch.org.

Fachtagung zur Simulation von Produktionssystemen
Bei der Planung einer Fabrik spielen nicht nur Maschinen oder Produkte eine Rolle, sondern auch Menschen oder abstrakte Elemente wie Arbeitsabläufe. Simulationsverfahren helfen dabei, vielfältige Aspekte des technischen Managements modellhaft abzubilden und den Planungsprozess abzusichern. Die bei der Modellierung und Simulation von Produktions- und Logistiksystemen notwendige Integration technischer, organisatorischer und personalorientierter Aspekte war Thema der 14. Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft Simulation (ASIM), die unter der Leitung von Gert Zülch, Professor am Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation des KIT, veranstaltet wurde. Rund 200 Fachleute aus den deutschsprachigen Ländern, den Niederlanden, Spanien und der Türkei erörterten neue Methoden und Anwendungen. Die Vorträge sind in einem Tagungsband veröffentlicht, der im Verlag KIT Scientific Publishing erschienen ist. Weitere Informationen unter http://www.asim-fachtagung-spl.de/asim2010/de/fachtagung.htm.

Julius von Haast-Stipendium für KIT-Wissenschaftlerin
Eine Förderung von jährlich rund 38 000 neuseeländischen Dollar über einen Zeitraum von insgesamt drei Jahren erhält Annie Powell, Professorin am Institut für Anorganische Chemie des KIT, gemeinsam mit Sally Brooker, Professorin am Institut für Chemie an der Universität Otago, Neuseeland. Das Stipendium fördert die Zusammenarbeit von deutschen und neuseeländischen Wissenschaftlern und ermöglicht der KIT-Wissenschaftlerin, über einen Zeitraum von drei Jahren mindestens vier Wochen pro Jahr an der neuseeländischen Universität zu forschen. Zu den Voraussetzungen zählen unter anderem eine internationale Reputation als Wissenschaftler. Das Julius von Haast-Stipendium wird deutschlandweit einmal jährlich von der Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt und durch die neuseeländische Royal Society, eine nationale Akademie der Wissenschaft zur Förderung von Wissenschaft und Technologie, verwaltet.

Informationsabend zum Thema „Energie aus der Tiefe“

Die Rolle der Geothermie auf dem Gebiet der regenerativen Energien ist Thema eines Informationsabends des Geothermie-Zentrums Karlsruhe (GTZ) e. V. am 25. Oktober 2010 ab 18 Uhr im Forschungszentrum Umwelt des KIT (Campus Süd, Gebäude 50.41, Raum 145/146). Der Verein unter Vorsitz von Karl-Friedrich Ziegahn, Leiter der Energie- und Umweltprogramme am KIT, ist ein unter Beteiligung des KIT gegründetes Kompetenznetzwerk von regionalen Einrichtungen, Forschungsinstitutionen und Unternehmen, welche in der Nutzung von Erdwärme eine Zukunftschance sehen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Erfahrungsberichte zur Nutzung der Geothermie sowie die Präsentation der politischen Ziele der Landesregierung Baden-Württemberg zur Nutzung erneuerbarer Energien, bei denen die Geothermie eine wichtige Rolle übernehmen kann. Neben KIT-Experten sowie Partnern der Region referiert Ministerialdirigent Martin Eggstein vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg. Interessierte sind herzlich eingeladen - eine Anmeldung ist nicht erforderlich.