english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Individuell einstellbarer Sportschuh

Individuell einstellbarer Sportschuh
Autor:

Sandra Wiebe

Quelle:

KIT - Presse

Datum: 09.09.2015

Der perfekte Sportschuh – die Anforderungen an einen solchen ändern sich mit den äußeren Bedingungen. Denn je nach Untergrund muss die Dämpfung im Schuh härter oder weicher sein, damit keine Verletzungen oder Beschwerden, zum Beispiel am Knie, entstehen. Einen Laufschuh, bei dem sich die Dämpfung individuell über eine App anpassen lässt, entwickelten angehende Ingenieure des KIT im Projekt „JointWatchR“. In den Schuh eingebaut sind Sensoren, die es möglich machen ein Bewegungsprofil des Fußes beim Auftreten zu erstellen. Denn um die individuell passende Dämpfung einstellen zu können, muss die App Faktoren wie Sportart, Bodenbelag und Abrollverhalten des Sportlers berücksichtigen. Die Daten werden drahtlos per Bluetooth an ein Smartphone gesendet, das sowohl Feedback während des Laufens als auch eine anschließende Auswertung ermöglicht. Nachdem das Team „JointWatchR“ bereits 2014 den Wettbewerb „COSIMA“ (Competition of Students in Microsystems Applications) gewann, qualifizierte es sich dieses Jahr für den internationalen Wettbewerb „iCan“ in Anchorage, USA. Dort traten die Studierenden des KIT gegen 18 Teams aus der ganzen Welt an und belegten den zweiten Platz. Weitere Informationen: http://www.jointwatchr.de.

Schülerlabor Mathematik

Kindern und Jugendlichen Mathe auf spielerische Weise näher bringen – das ist Ziel des Schülerlabors Mathematik am KIT. Hier braucht man keine Taschenrechner und Formeln. Stattdessen erleben, entdecken und begreifen Schülerinnen und Schüler Mathematik an über 80 Experimentierstationen. Dort können sie zum Beispiel Minimalflächen bei Seifenhäuten entdecken, mit Würfeln knobeln, Puzzles legen, Zauberknoten lösen oder sich in Spiegelbildern verlieren. Mit vorheriger Anmeldung können Klassen ab dem dritten Schuljahr bis zur Oberstufe im Schülerlabor experimentieren, der Besuch ist kostenlos. An jeweils einem Freitag im Monat findet ein Tag der offenen Tür für kleine und große Interessierte statt. Der nächste Termin ist am 18. September von 14 bis 17 Uhr, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Schülerlabor befindet sich im Kollegiengebäude Mathematik (Englerstraße 2, Campus Süd). Weitere Termine und Informationen finden Sie unter: http://schuelerlabor.math.kit.edu.

Wissenschaftlerin des KIT ist Mitglied in neuer IT-Plattform des BMBF

Ob Kommunikation, Industrie oder Mobilität - die Digitalisierung betrifft alle Bereiche unserer Gesellschaft. Bildung, Wissenschaft und Forschung sind besonders durch den Digitalen Wandel beeinflusst. Um diesen aktiv zu gestalten und seine Chancen für die Gesellschaft strategisch zu nutzen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die IT-Gipfel-Plattform „Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft“ unter Leitung von Bundesministerin Johanna Wanka ins Leben gerufen. Dorothea Wagner, Professorin am Institut für Theoretische Informatik des KIT, ist zusammen mit weiteren ausgewählten Experten aus Wissenschaft, Politik und Industrie Mitglied des Gremiums: „Wir möchten neue Ansätze und Projekte entwickeln, die den Herausforderungen der Digitalisierung speziell für Bildung und Forschung nachgehen.“ Die Plattform soll einen unmittelbaren und strategischen Austausch zwischen Politik, Wirtschaft, Forschung, Bildung und Sozialpartnern ermöglichen. „Es geht unter anderem darum, wie sich die Anforderungen an Beschäftigte in einer digitalisierten Arbeitswelt ändern oder wie digitale Bildungsangebote in die Lehre eingebunden und Daten aus der Wissenschaft frei zugänglich gemacht werden können“, so Wagner. Bereits seit Anfang des Jahres berät die Informatikerin des KIT die Bundesregierung sowie die Regierungen der Länder als Mitglied im Wissenschaftsrat zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulbereichs.