english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Biografie über Brecht ausgezeichnet

Biografie über Brecht ausgezeichnet
Autor:

Dr. Sibylle Orgeldinger, Lilith Paul 

Quelle:

KIT - Presse

Datum: 08.05.2013

clicKIT für Preis nominiert

Das elektronische Magazin clicKIT ist für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2013 nominiert. Bei einer Präsentation Mitte Mai in Berlin wird sich entscheiden, ob sich das vom KIT herausgegebene Studierendenmagazin in der Kategorie „Webmagazin“ gegen namhafte Konkurrenten wie „Henkel Lifetimes“ durchsetzen kann. Bereits die Nominierung ist ein großer Erfolg. Die Jury des Deutschen Preises für Onlinekommunikation, bestehend aus Vertretern von Wissenschaft und Forschung, Unternehmenskommunikation und Online-PR, bewertet die eingereichten Projekte nach Kriterien wie Kreativität, Innovation, strategisches Vorgehen und Effizienz. clicKIT erscheint zweimal im Semester und präsentiert Informationen und Hintergründe zum Studium am KIT, zum Campusleben und zur Arbeitswelt. Infos und Download unter www.pkm.kit.edu/studierendenmagazin.php.

Kritischen Geist beleuchtet

Für die Biografie „Bertolt Brecht – Lebenskunst in finsteren Zeiten“ hat Jan Knopf, Professor am KIT-Institut für Literaturwissenschaft und Leiter der Arbeitsstelle Bertolt Brecht (ABB), die Auszeichnung „Geisteswissenschaften International – Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Literatur“ erhalten. Mit dem Preis würdigen der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG WORT und das Auswärtige Amt exzellente geistes- und sozialwissenschaftliche Werke. Knopf erzählt in der Biografie das Leben des Bertolt Brecht als die Geschichte eines kritischen Intellektuellen, der sich und sein Werk gegen politische Hindernisse und zwei Weltkriege durchsetzte und der zwischen die ideologischen Stühle geriet. Dabei widmet er sich dem genialen und zerrissenen Künstler ebenso wie dem charismatischen und schwierigen Menschen.

Abstimmung für Videos

Hochschulen öffnen einzelne Kurse zur kostenlosen Online-Teilnahme für eine weltweite Öffentlichkeit – das ist das Konzept von MOOC (Massive Open Online Course). Auch das KIT möchte diese Möglichkeit nutzen und beteiligt sich mit zwei Beiträgen an einer Ausschreibung der MOOC-Plattform iversity und des Stifterverbands der deutschen Wissenschaft, mit der zehn MOOC-Projekte mit jeweils 25 000 Euro gefördert werden. Insgesamt liegen über 200 Bewerbungen vor. Jeder kann abstimmen und mit entscheiden, ob die beiden MOOCs des KIT produziert und im Internet zugänglich gemacht werden. In dem einem MOOC geht es um das Thema Prokastination, umgangssprachlich Aufschieberitis genannt. Das andere MOOC erklärt einen grundlegenden Begriff aus der physikalischen Chemie, nämlich Entropie – die Änderung der Wärmeenergie eines Systems bei gleichbleibender Temperatur –, einfach und verständlich. Infos und Abstimmung unter http://bit.ly/KITMOOC.

Humboldt-Forschungspreis

Tarek El-Ghazawi von der George Washington Universität in Washington, D.C., erhält einen mit 60.000 Euro dotierten Forschungspreis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung. International ist er als Vordenker im Hochleistungsrechnen anerkannt. Seinen mit dem Preis verbundenen Forschungsaufenthalt wird er am Institut für Technik und Informationsverarbeitung (ITIV) des KIT verbringen. Institutsleiter Jürgen Becker schlug El-Ghazawi für den Preis vor.