english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Wollmützen für den guten Zweck

Wollmützen für den guten Zweck
Autor:

Margarete Lehné, Lilith Paul

Quelle:

KIT - Presse

Datum: 17.01.2013

Studierende und Seniorinnen stricken im Verbund

Individuelle Strickmützen von Hand gefertigt gibt es bei „WollWerk“, einem Projekt der KIT-Hochschulgruppe Enactus und dem Diakonischen Werk Karlsruhe. Acht Studierende haben sich dafür mit strickfreudigen Seniorinnen zusammengetan, um den Austausch zwischen den Generationen zu fördern und gemeinsam für einen guten Zweck zu arbeiten. In wöchentlichen Stricktreffen haben sie seit Oktober bereits 112 Wollmützen hergestellt, deren Erlös an das Kinderhospiz Karlsruhe geht. „Jede Mütze wird bei uns speziell nach Wunsch angefertigt: egal ob mit Bommel oder ohne, einfarbig oder mehrfarbig“, so Christina Zehnter, eine der Gründerinnen von „WollWerk“. „Wir bieten 40 Farben zur Auswahl und wagen uns an fast jedes Muster.“ Informationen zu Bestellmöglichkeiten stehen auf Facebook www.facebook.com/WollWerkKA

Kultur der Nachhaltigkeit

Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, Tendenz steigend. Bürger und politische Entscheidungsträger müssen gemeinsam Antworten finden: auf demographische und weltwirtschaftliche Entwicklungen oder den globalen Klimawandel – etwa mit neuen Mobilitätskonzepten, der Zusammenarbeit mit kommunalen Energieversorgern oder regionalen Klimaschutzprogrammen. Wie eine „Städtische Kultur der Nachhaltigkeit“ konkret aussehen kann, diskutieren heute Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU) und der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (GRÜNE) ab 18 Uhr im Colloquium Fundamentale. Die kostenlose Veranstaltung des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaften und Studium Generale findet im NTI-Hörsaal, Geb. 30.10, auf dem KIT-Campus Süd statt. Am 24. Januar widmet sich das Colloquium Fundamentale dem Thema „Zwischen Information und Greenwashing: Strategien der Nachhaltigkeitskommunikation“. Weitere Informationen unter www.zak.kit.edu/colloquium_fundamentale.php.

Kooperationen gestärkt

Zwei Forschergruppen am KIT haben sich mit ihren ausländischen Partnern als Helmholtz International Research Groups (HIRG) qualifiziert. In den ersten drei Jahren erhalten sie jeweils 30.000 bis 50.000 Euro pro Jahr aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft, wobei die Partner im Ausland den Förderbetrag in gleicher Höhe gegenfinanzieren. Almut Arneth, Professorin am Institut für Meteorologie und Klimaforschung des KIT, und Benjamin Smith von der Lund Universität in Schweden gehören zu den acht ersten HIRG-Teams. Sie untersuchen nun, wie sich Änderungen in der Landnutzung, etwa durch Ausweitung der bewirtschafteten Fläche, auf den Klimawandel auswirken. Ebenfalls erfolgreich war die Gruppe um den KIT-Wissenschaftler Wolfram Pernice vom Institut für Nanotechnologie. Gemeinsam mit Alexander Korneev von der Staatlichen Pädagogischen Universität Moskau befassen sich die Forscher mit Technologien für eine schnellere Informationsverarbeitung auf Grundlage der Quantenoptik und deren Anwendbarkeit in Form von Computer-Chips.