english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Wie kommen Bananen in den Supermarkt?

Wie kommen Bananen in den Supermarkt?
Autor:

Saskia Kutscheidt

Links:
Quelle:

KIT-Abteilung Presse

Datum: 15.09.2011

Kretschmann besucht KIT-Stand

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat in der vergangenen Woche auf der Messe "Lebenswelt Elektromobilität 2011" in Mannheim den Stand des KIT besucht und sich dort über das Energiemanagementsystem des KIT-Smart Homes informiert. Das Fertighaus auf dem KIT-Campus Süd ist ein Prototyp für den energieeffizienten Haushalt der Zukunft, der Elektrofahrzeuge als Stromspeicher und Stromverbraucher in die intelligente Steuerung des Haushalts mit einbindet. Das Team um Hartmut Schmeck, KIT-Professor und Sprecher des Projekts MeRegioMobil, präsentierte in Mannheim Verfahren für ein intelligentes adaptives Energiemanagement. Diesen Ansatz erforschen die Wissenschaftler im Smart Home, das Teil des Projekts MeRegioMobil ist, und bringen ihn dort  praxisnah zur Anwendung. Das "Energy Management Panel" dient dabei als Schnittstelle zwischen dem Bewohner und dem Energiemanagementsystem, das den Energieverbrauch des Smart Home durch zeitliche Verlagerung an Schwankungen der Stromerzeugung anpasst und bei Bedarf Netzdienstleistungen bereitstellt. Mit einer Liveschaltung zum Smart Home konnte Winfried Kretschmann gemeinsam mit KIT-Vizepräsident Peter Fritz und Chief Science Officer Joachim Knebel vom KIT das System selbständig steuern. Der Ministerpräsident interessierte sich besonders für die Frage, welche Anreize die Energieversorger schaffen müssen, damit solche energieeffizienten Systeme künftig den Einsatz regenerativer Energien unterstützen können.Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://meregiomobil.forschung.kit.edu

 

Delegation aus dem Iran am KIT

Besuch aus dem Nahen Osten erhielt in dieser Woche das KIT: Eine iranische Delegation diskutierte an einem Round Table das Thema Gebäudemanagement in Iranischen Krankenhäusern. Der Besuch ist Teil des Kooperationsprojekts „Facility Management im Gesundheitswesen“ zwischen dem KIT und zwei Technischen Universitäten in Teheran. Krankenhäuser müssen hohe Ansprüche an die Hygiene und an die Sicherheit erfüllen, zudem sind mit der Betreuung und Pflege der Patienten viele Prozesse wie die Instandhaltung von Anlagen und Geräten verbunden. Das Facility Management optimiert unter anderem die Kosten für den laufenden Betrieb sowie die Modernisierung von Gebäuden. Das Deutsch-Iranische Kooperationsprojekt, unterstützt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst, startete bereits 2009. Ziel ist es, einen Masterstudiengang „Facility Management“ im Iran zu etablieren sowie ein Deutsch-Iranisches Kompetenzzentrum für Facility Management zu gründen. Die Institution soll langfristig unter anderem nationale und internationale Netzwerke zwischen Industrie und Forschung unterstützen.

 

Junge Chemie-Talente besuchten das KIT

Die 15 besten deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Auswahlverfahrens zur Internationalen Chemie-Olympiade besuchten unlängst den Lehrstuhl für Chemische Technologie und Katalyse von Professor Jan-Dierk Grunwaldt sowie die Synchrotronstrahlungsquelle ANKA am KIT. Unter den Schülerinnen und Schülern waren auch die vier Teilnehmer der 43. Internationalen Chemie-Olympiade in Ankara/Türkei, von der mit Florian Berger (Gold), Toshiki Ishii (Silber), Georg Krause (Silber) und Andreas Ohligschläger (Bronze) alle mit einer Medaille zurückkehrten. Die Schüler waren im Verlauf des vergangenen Jahres unter mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem vierstufigen Verfahren ausgesucht worden. Das Seminar wird vom Förderverein Chemie-Olympiade organisiert. Neben dem Besuch am KIT fand auch ein Präsentationstraining mit einer professionellen Trainerin statt. Sponsor war in diesem Jahr wieder die BASF AG.Die Internationale Chemie-Olympiade ist ein Wettbewerb für jeweils vier Schülerinnen und Schüler pro Land. Um Medaillen wird sowohl in theoretischen als auch praktischen Aufgaben gekämpft. Die besten zehn Prozent erhalten eine Goldmedaille, 20 Prozent eine silberne und 30 Prozent eine bronzene Medaille. Die 44. Internationale Chemie-Olympiade wird vom 21. bis 30. Juli 2012 in Washington D.C./USA stattfinden.

 

Führung im Botanischen Garten

Wo wächst Schokolade? Wie kommen Bananen in den Supermarkt? Über „Tropische Nutzpflanzen“ referiert die Biologin Beatrix Zaban am kommenden Sonntag, 18. September  2011, ab 11.15 Uhr bei einer Führung durch den Botanischen Garten des KIT. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Interessierte können sich unter www.botanik.uni-karlsruhe.de anmelden.