Ausgabe 08/2020

  • Datum: 26.08.2020
KIT-Kompakt 8/20: Gesundheitsrisiken im Abwasser, Elektromobilität in KMU, Photovoltaik, Gasmotoren, innovative Wasserstofftechnologien, Energieversorgung 2.0
KIT-Header
 
KIT-Kompakt - monatliche Pressenachrichten (Ausgabe 8/2020)

Sehr geehrte Journalistin, sehr geehrter Journalist,
 
heute erhalten Sie die aktuelle Ausgabe der monatlichen Pressenachrichten aus dem Karlsruher Institut für Technologie. Wir wollen Sie in kompakter Form über spannende Forschungsthemen informieren und würden uns freuen, wenn passende Nachrichten für Ihre redaktionelle Berichterstattung dabei sind. Gerne vermitteln wir Ihnen bei Bedarf weitere Informationen und Ansprechpersonen. Über einen Beleg Ihrer Berichterstattung freuen wir uns.

Freundliche Grüße
Ihr Presseservice des KIT
 
 
Corona: Mögliches Gesundheitsrisiko durch SARS-CoV-2-Erreger im Abwasser

Elektromobilität: Potenziale für KMU aufdecken

Photovoltaik: Höhere Wirkungsgrade für Perowskit-Silizium-Solarzellen

Katalyseforschung: Toxische Blausäure im Abgas von Gasmotoren entdeckt

Wasserstoff: Kompetenzatlas bietet Überblick

Energy Lab 2.0: Schwerpunktthema des Forschungsmagazins lookKIT
Experte des Monats
Frank Dehn: Nachhaltige Baustoffe

Gründer des Monats
ThissenAnalytics: Infrarot-Spektroskopie

Aktuelle Presseinformationen
Flexibles Produktionssystem für Variantenvielfalt
Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen
Rohstoffe für Energie- und Mobilitätstechnologien
Effiziente Gastrennung dank poröser Flüssigkeiten

Tipps und Termine

Hightech Summit Baden-Württemberg 2020
 
 
Corona: Mögliches Gesundheitsrisiko durch SARS-CoV-2-Erreger im Abwasser
Mit Blick auf die Ausbreitung von SARS-CoV-2-Erregern empfiehlt das internationale Team auch ein gezieltes Abwassermonitoring. (Foto: Harald Horn, KIT).
Die Corona-Pandemie beeinträchtigt weiterhin unseren Alltag, vielerorts steigen die Infektionszahlen wieder. Das Virus verbreitet sich nicht nur über den direkten Kontakt mit infizierten Personen, sondern auch über die Luft. Obwohl der Erreger SARS-CoV-2 bereits im Abwasser nachgewiesen wurde, sind die Verbreitungs- und Übertragungsrisiken über diesen Weg noch unklar. Ein internationales Team, darunter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT, hat nun das Potenzial dieser Risiken dargestellt - und empfiehlt eine gezielte Überwachung und Kontrolle. Die Ergebnisse sind in Nature Sustainability veröffentlicht.

„Übereinstimmende Erkenntnisse aus der aktuellen Pandemie, früheren Ausbrüchen durch andere SARS-CoV-Erreger und kontrollierten Experimenten deuten darauf hin, dass die Viren mehrere Tage lang im Abwasser verbleiben und so zum potenziellen Gesundheitsrisiko werden können“, sagt Harald Horn vom Engler-Bunte-Institut, Teilstinstitut Wasserchemie und Wassertechnologie, des KIT. „Das Risiko verstärkt sich in Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte und schlechter Sanitär- und Wasserinfrastruktur.“ Die konventionelle Abwasserbehandlung entferne die SARS-CoV-Erreger nur teilweise, eine sichere Beseitigung hänge aber von der Wirksamkeit der abschließenden Desinfektion ab. „Das bedeutet, dass die Abwassereinleitung und -wiederverwendung ohne vorherige Desinfektion ein potenzieller Übertragungsweg für SARS-CoV-2 sein könnte“, so Horn. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler empfehlen als eine Komponente zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine Risikobewertung und ein einheitliches Risikomanagement, das auch die Desinfektion von Abwässern beinhalten kann. (swi)

Weitere Informationen:
nature.com/articles/s41893-020-00605-2

Bildunterschrift: Mit Blick auf die Ausbreitung von SARS-CoV-2-Erregern empfiehlt das internationale Team auch ein gezieltes Abwassermonitoring. (Foto: Harald Horn, KIT)

 
>> zurück zur Übersicht

 
 
 
Elektromobilität: Potenziale für KMU aufdecken

Der Weg hin zur Elektromobilität kann auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Es gilt, neue Prozesse oder Produkte zu entwickeln und bisherige Spezialisierungen zu erweitern oder in andere Richtungen auszubauen. Im Projekt Fit4E unterstützen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT Unternehmen dabei, bereits vorhandene Fertigungskompetenzen aufzudecken, mit denen sich künftig Batteriemodule und Elektromotoren herstellen lassen. Die wichtigsten Erkenntnisse hat das Team nun in einem Leitfaden zusammengefasst.

„Ein Fokus unserer Forschung liegt darauf, Prozessalternativen vorzustellen und die Herausforderungen in den einzelnen Prozessschritten zu konkretisieren“, so Jürgen Fleischer, Leiter des wbk Instituts für Produktionstechnik am KIT. In Workshops lernen Teilnehmende zunächst, wie sich Batteriemodule und Elektromotoren industriell herstellen lassen. Ein eigens entwickeltes Matching-Tool gleicht ab, welche der derzeit knapp 30 hinterlegten Bauteile das jeweilige Unternehmen fertigen könnte. Diese werden dann im Workshop gezielt betrachtet. Fit4E ist ein Projekt im „Transformations-Hub Elektromobilität“, den das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert und der Teil des Strategiedialogs Automobilwirtschaft ist. Projektpartner ist e-mobil BW. (mkl)

Weitere Informationen:
Fit4E: wbk.kit.edu/4017.php
Leitfaden: wbk.kit.edu/downloads/Fit4E_Leitfaden.pdf


>> zurück zur Übersicht

 
 
Photovoltaik: Höhere Wirkungsgrade für Perowskit-Silizium-Solarzellen

Um die Effizienz von Solarzellen zu steigern, arbeiten Forschung und Industrie daran, deren Wirkungsgrad zu erhöhen. Bei Silizium-Solarzellen beträgt er aktuell 29 Prozent. Im Projekt „27plus6“ wollen die Partner, darunter das KIT, Silizium- mit Perowskit-Solarzellen kombinieren und so Wirkungsgrade von bis zu 33 Prozent realisieren.

„Durch unsere umfangreichen Erfahrungen mit der Perowskit-Photovoltaik können wir hier neuartige Materialien und Bauelementarchitekturen einbringen, um hocheffiziente Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen herzustellen“, sagt Ulrich W. Paetzold vom Institut für Mikrostrukturtechnik und Lichttechnischen Institut des KIT. „Insbesondere werden wir die Entwicklung der Perowskit-Solarzelle mit angepasster Bandlücke und hoher Transparenz vorantreiben.“ Um eine industrielle Umsetzung zu beschleunigen, sollen nicht nur Leuchtturmwirkungsgrade unter Standardtestbedingungen erreicht, sondern auch ein signifikanter Mehrertrag in der Energieausbeute demonstriert werden. Im Projekt „27plus6“ werden 3-Terminal-Solarzellen, das sind Zellen mit drei Kontakten, entwickelt, die sich durch größere Robustheit gegenüber dem sich im Tagesverlauf ändernden Sonnenspektrum auszeichnen. „In Verbindung mit einem innovativen Verschaltungskonzept bieten solche Zellen einen höheren Energieertrag“, so Paetzold. Das Projekt wird vom Institut für Solarenergieforschung Hameln/Emmerthal koordiniert, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert es mit 3,2 Millionen Euro. (swi)
 
Weitere Informationen:
imt.kit.edu/paetzold.php


>> zurück zur Übersicht

 
 
Katalyseforschung: Toxische Blausäure im Abgas von Gasmotoren entdeckt

Für das Ziel, Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen zu reduzieren, stellt der Gasmotor eine vielversprechende Technologie dar: Sowohl mit konventionellem Erdgas als auch mit aus regenerativen Energien synthetisiertem Methan lässt er sich klimaschonend betreiben. Ein Forschungsteam des KIT stellte nun fest, dass sich an den Katalysatoren der Gasmotoren im Abgas toxische Blausäure in signifikanten Mengen bildet. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie publiziert.

„Gasmotoren stoßen im Vergleich zu herkömmlichen, mit flüssigem Kraftstoff betriebenen Verbrennungsmotoren leistungsbezogen weniger CO₂ aus, benötigen aber nach wie vor eine Nachbehandlung der im Motor gebildeten Stickoxide durch die etablierten Abgaskatalysatoren“, erklärt Maria Casapu vom Abgaszentrum Karlsruhe. „Dabei reagieren die Stickoxide mit Ammoniak zu Luftstickstoff und Wasser.“ Im Abgas befindet sich jedoch auch eine geringe Menge an Formaldehyd, ein Zwischenprodukt der Verbrennung, das mit dem vorhandenen Ammoniak toxische Blausäure bildet. Das Team um Olaf Deutschmann, Leiter des Abgaszentrums Karlsruhe, forscht nun intensiv an neuen Katalysatoren, um die Emission von Blausäure in die Umgebung zu verhindern und damit die klimaschonende Gasmotorentechnologie weiter voranzubringen. (sfo)

Weitere Informationen:
onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/anie.202003670


>> zurück zur Übersicht

 
 
Wasserstoff: Kompetenzatlas bietet Überblick

Wasserstofftechnologien sind für den Erfolg der Energiewende unverzichtbar. Mit ihren Infrastrukturen tragen die Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) – darunter auch das KIT – dazu bei, solche Technologien zu entwickeln, zu testen und marktgängig zu machen. Die ganze Bandbreite der Wasserstoffforschung stellt die HGF nun auf einer aktuellen Themenseite im Internet vor.

„Wasserstoff spielt eine zentrale Rolle, um die Klimaziele zu erreichen“, sagt Holger Hanselka, Präsident des KIT und Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft für den Forschungsbereich Energie. „Wir erforschen, wie die einzelnen Technologien in das Energiesystem integriert und im großen Maßstab eingesetzt werden können.“ Das KIT arbeitet in mehreren Instituten zum Querschnittsthema Wasserstoff und deckt dabei ein weites Spektrum von Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung ab. Schwerpunkte liegen dabei auf innovativen, effizienten und nachhaltigen Prozessen zum Herstellen und Nutzen von Wasserstoff auf industrierelevanten Skalen, auf Flexibilität bei Energiespeicherung und -transport, auf der effizienten Energiewandlung in Brennstoffzellen und Verbrennungsmotoren sowie auf der Bewertung gesellschaftlicher und insbesondere technischer Risiken, die mit dem Energieträger Wasserstoff und innovativen Lösungen verbunden sind. (jh)

Weitere Informationen:
helmholtz.de/aktuell/wasserstofftechnologien


>> zurück zur Übersicht

 
 
Energy Lab 2.0: Schwerpunktthema des Forschungsmagazins lookKIT

Bis zum Jahr 2050 soll Deutschland weitgehend klimaneutral sein. Die Energiewende trägt wesentlich dazu bei, dieses Ziel zu erreichen. Die Energieversorgung Deutschlands wird dabei von fossilen auf erneuerbare Energien umgestellt. Das bedeutet eine umfassende Transformation der Stromversorgung, aber auch des Gesamtsystems Energie einschließlich des Wärme-, Mobilitäts- und industriellen Sektors. Im Energy Lab 2.0 des KIT simulieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler realitätsnah das Zusammenspiel zentraler und dezentraler Energieversorgung. Ob Kraftstoff aus der Luft, Stromerzeugung mit Mikrogasturbinen oder Reallabore mit unterschiedlichen Heizungssystemen – der Verbund aus Anlagen verknüpft an verschiedenen Standorten elektrische, thermische und chemische Energieströme sowie neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Nachzulesen in der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins lookKIT. (ase)

Weitere Informationen:
sek.kit.edu/kit_magazin.php


>> zurück zur Übersicht

 
 
 
Experte des Monats
Nachhaltige Baustoffe: Baustoffe zu untersuchen und zu entwickeln, die den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen fördern und helfen, die weltweiten CO₂-Emissionen zu senken, ist ein wesentliches Forschungsziel des Bauingenieurs Frank Dehn vom KIT. Er leitet das Institut für Massivbau und Baustofftechnologie (IMB), Abteilung Baustoffe und Betonbau, sowie die Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Karlsruhe (MPA) am KIT. Unter anderem erforscht er Möglichkeiten, um Baureststoffe und bisher ungenutzte mineralische Materialien, wie z.B. Betonabbruch, so aufzubereiten und umzuwandeln, dass sie einer sinnvollen baupraktischen Nutzung zugeführt werden können. Weiteres Thema ist die Entwicklung von innovativen Bindemitteln und zementfreien Betonen. „Da der Herstellungsprozess von Zement ursächlich für einen großen Teil des von der Bauindustrie verursachten CO₂-Ausstoßes ist, gehören solche Grundlagenuntersuchungen zu den drängendsten Themen in der Baustoffforschung“, sagt Dehn. (che)
Weitere Informationen: sek.kit.edu/kit_experten_dehn.php


>> zurück zur Übersicht

 
 
 
Gründer des Monats
Infrarot-Spektroskopie: Die Umwelt schonen, den Einsatz von Chemikalien bei der quantitativen Analyse von Phosphaten in Flüssigkeiten reduzieren und dabei gleichzeitig Zeit und Personal sparen – dies ermöglicht ein vom Startup ThissenAnalytics GmbH entwickelter chemikalienfreier Mess-Sensor. Wird dieser Sensor mit einer Analysesoftware kombiniert, kann der Gehalt der in der Flüssigkeit gelösten Verbindungen nach kurzer Messzeit nachgewiesen werden. Zudem entwickelt das Startup Methoden zur Analyse von bestimmten Bakterienstämmen in der Biologie. Infrarot-basierte Sensorik kann auch in der Landwirtschaft zur Analyse des Nährstoffgehalts in Wasser eingesetzt werden. (che)
Weitere Informationen: thissen-analytics.de
 

>> zurück zur Übersicht

 
 
 
Aktuelle Presseinformationen
Flexibles Produktionssystem für Variantenvielfalt
Ingenieure des KIT und Industriepartner arbeiten an der wirtschaftlichen Fertigung von individualisierten Industrie- und Konsumgütern.
kit.edu/kit/pi_2020_flexibles-produktionssystem-fuer-variantenvielfalt.php

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT und der Universität Freiburg untersuchen den Umbau von Rein- in Mischbestände – Buchen-Tannen-Mischungen mit hohem Potenzial.
kit.edu/kit/pi_2020_069_klimawandel-mischwalder-sind-anpassungsfahiger-als-monokulturen.php

Rohstoffe für Energie- und Mobilitätstechnologien
Geologen untersuchen im Oberrheingraben Prozesse der Metallanreicherung in Geothermalwässern – DFG-Projekt erforscht potenzielle Wertstoffe in Tiefenwässern.
kit.edu/kit/pi_2020_068_rohstoffe-fuer-energie-und-mobilitaetstechnologien.php

Effiziente Gastrennung dank poröser Flüssigkeiten
Neues Material eröffnet die Möglichkeit, beim Abtrennen von Rohstoffen für die Kunststoffindustrie bis zu 80 Prozent Energie einzusparen – Publikation in Nature Materials.
kit.edu/kit/pi_2020_effiziente-gastrennung-dank-poroeser-fluessigkeiten.php
 

>> zurück zur Übersicht

 
 
 
Tipps und Termine
Save-the-Date: Donnerstag, 1. Oktober 2020, online und verschiedene Standorte, u.a. Karlsruhe
Hightech Summit Baden-Württemberg 2020
Technologiebasierte Innovationen und Geschäftserweiterungen, Karlsruhe

Unter dem Motto „Turning Data into Business“ widmet sich der Hightech Summit von bwcon Themen wie Datennutzung in der Gesundheitsbranche, digitales Handwerk, datenbasierte Wertschöpfung in der Produktion, Kompetenzaufbau im Bereich KI etc.
events.bwcon.de/events/hightech-summit-2020-technologiebasierte-innovationen-und-geschaeftserweiterungen-karlsruhe/


>> zurück zur Übersicht

 
 
Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen.
Seine etwa 24 400 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.


 
 
Kontakt:

Monika Landgraf
Leiterin Gesamtkommunikation
Pressesprecherin

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608-41157
E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Datenschutz
 
 
facebook twitter youtube instagram
Damit in Zukunft keine Ausgabe von KIT-Kompakt im Spam-Ordner landet,
tragen Sie unsere Absenderadresse bitte in das Adressbuch Ihres E-Mailprogramms ein.