deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Karlsruher Firma Celitement ist im Finale

Karlsruher Firma Celitement ist im Finale
author:

Saskia Kutscheidt

links:
source:

KIT-Abteilung Presse

Date: 08.09.2011

Erstes E-Book im EPUB-Format

Mit Günter Ropohls "Allgemeine Technologie – eine Systemtheorie der Technik" veröffentlicht KIT Scientific Publishing das erste E-Book für mobile Endgeräte in der Verlagsgeschichte. Das Fachbuch gilt unter Fachleuten als Klassiker der Techniktheorie. Das Verlagskonzept des KIT-eigenen Wissenschaftsverlags zielt darauf, die gesamte Verlagsproduktion parallel zum Buchverkauf elektronisch im Internet zu publizieren.  Die technische Grundlage für die optimierte Darstellung auf mobilen Geräten bildet das weitverbreitete EPUB-Format, ein international anerkannter, offener Standard für E-Books. Auf EPUB basierende Veröffentlichungen erlauben eine dynamische Anpassung des Textes an die jeweilige Bildschirmgröße. Die meisten E-Book-Reader sind, unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem in der Lage, elektronische Bücher im EPUB-Format geräteoptimiert darzustellen. Günter Ropohl, der sich 1978 in Karlsruhe habilitierte, lebt nach verschiedenen Professuren im In- und Ausland heute in Karlsruhe-Durlach. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ropohl.de. Sein Buch "Allgemeine Technologie“ kann von der Website des Verlags unter www.ksp.kit.edu heruntergeladen werden.

 

Neuer KIT-Alumniclub in Südamerika

Das KIT-Alumninetzwerk war erneut erfolgreich im Antrag um eine Förderung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für Alumni-Expertenseminare in Lateinamerika: Mit der Förderung setzt sich in diesem Jahr die Seminarreihe „Erneuerbare Energien“ für ehemalige KIT-Studierende fort, die bereits seit einigen Jahren erfolgreich in Santiago de Chile läuft. Die Seminare bieten den ehemaligen Studierenden die Möglichkeit, Fachwissen zu erwerben, Kontakte in Wirtschaft und Wissenschaft zu knüpfen und sich länderübergreifend auszutauschen. Außerdem startet der 2009 gegründete argentinische Alumniclub die auf zwei Jahre angelegte Reihe „Erneuerbare Energien in Südamerika und Europa“ in Córdoba, Argentinien. KIT-Präsident Horst Hippler hat am vergangenen Wochenende bei einer Lateinamerika-Reise in Lima, Peru, den 18. KIT-Alumniclub weltweit eröffnet. Der Club ist ein Ehemaligennetzwerk von KIT-Alumni in Peru, die in Lima und Umgebung ehrenamtlich als Botschafter für das KIT arbeiten. Der Alumniclub in Peru ist nach Chile, Brasilien, Ecuador, Mexiko und Argentinien der sechste in Lateinamerika.

 

Celitement® im Finale

Celitement® ist einer von drei Orten, die in der Kategorie „Umwelt“ zum Bundessieger beim Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ nominiert sind. Im Januar erhielt die Celitement GmbH für die umweltfreundliche Herstellung von Zement die Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2011. Erstmalig kürt  in diesem Jahr eine hochkarätige Fachjury aus jeder der sechs Wettbewerbskategorien Wissenschaft, Wirtschaft, Umwelt, Kultur, Gesellschaft und Bildung zusätzlich einen Bundessieger. Die sechs Bundessieger sowie  ein Publikumssieger 2011 werden im Herbst in Berlin bekanntgegeben. Die Celitement GmbH ist eine Ausgründung von vier Wissenschaftlern, des KIT und des Industriepartners SCHWENK. Durch das neue zweistufige Herstellungsverfahren für Celitement® wird nur halb so viel Energie wie zur Herstellung von klassischem Zement benötigt und etwa 50 Prozent weniger Kohlendioxid an die Umwelt abgegeben. Die Initiative „Deutschland-Land der Ideen“ prämiert mit der Deutschen Bank seit 2006 Ideen und Projekte, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten.

 

Karlsruher Studenten gewinnen zwei Mal Silber

 Zweimal Silber erkämpften sich der Männer-Zweier und der Frauen-Doppelvierer des KIT in der vergangenen Woche bei der siebten Europäischen Hochschulmeisterschaft im Rudern in Moskau. Die Rennen wurden auf der Olympiaregattastrecke „Krylatskoe“ von 1980 ausgetragen. Bei Sonne und leichtem Wind kämpften insgesamt 13 Nationen mit über 450 Athleten in 21 Bootsklassen über die olympische Ruderdistanz von 2000 m um die Meistertitel. Bereits Anfang Juli hatten sich die beiden Karlsruher Boote mit Heiko Gulan und Simon Schiml beziehungsweise Lisa Maria Bode, Ulrike Schwarz, Julia Johannsmeier und Schlagfrau Vera Dohmen durch Siege bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) in Bremen für die Europäische Hochschulmeisterschaft (EUC) qualifiziert. Mit insgesamt elf Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen ging für die 80-köpfige deutsche Delegation eine sehr erfolgreiche EUC zu Ende.