deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Studenten als Politiker

Studenten als Politiker
author:

Lilith C. Paul

source:

KIT - Presse

Date: 28.11.2013

Was geschieht mit den Flüchtlingen aus Syrien? Und wie lassen sich Waffenlieferungen in Krisenregionen verhindern? Diese Fragen diskutierten Studierende bei der vierten internationalen Konferenz KaMUN der KIT-Hochschulgruppe Munika - Model United Nations Initiative Karlsruhe: Ein Wochenende lang übten sich die 60 Teilnehmer aus zehn europäischen Ländern in den Rollen des UN-Sicherheitsrates und des DISEC-Komitees für Abrüstung und internationale Sicherheit. Höhepunkt war eine Live-Schaltung nach Jordanien: Vertreter der Hilfsorganisation CARE, die syrische Flüchtlinge unterstützen, beantworteten Fragen. „Wir wollen zur Völkerverständigung und der globalen Vernetzung der Menschen beitragen und versuchen gemeinsam Lösungen für die Probleme unserer Welt zu finden“, so Norman Neupert, Vorstandmitglied von Munika.

Preis für Minisensor

Entfernungs- und Bewegungssensoren im Miniaturformat bemessen Abstände millimetergenau. Beispielsweise könnten sie, in Pkw-Stoßstangen eingebaut, Auffahrunfälle verhindern oder beim Einparken helfen. Für seine Doktorarbeit „Methoden und Techniken zur Integration von 122 Gigahertz Antennen in miniaturisierte Radarsensoren“ am KIT erhielt Stefan Beer den mit 5 000 Euro dotierten Carl-Freudenberg-Preis der Freudenberg Gruppe. Als Projektleiter am Institut für Hochfrequenztechnik und Elektronik des KIT gehörte Beer dem von der Europäischen Union geförderten Konsortium „Success“ an. Gemeinsam gelang es den Wissenschaftlern, einen Radarsensor von der Größe eines Reißnagels zu entwickeln. Der Carl-Freudenberg-Preis für die zweit- und drittbeste Promotion am KIT-Zentrum Mobilitätssysteme ging an Stefanie Grollius und Gerhard Robens. Sie sind mit 3 000 und 2 000 Euro dotiert.

Kammerchor-Auftritt

Unter dem Motto „Licht und Schatten“ tritt der KIT-Kammerchor am 30. November in der Karlsruher Lutherkirche auf. Dirigent ist KIT-Musikdirektor Nikolaus Indlekofer, der dieses Jahr sein 25. Jubiläum als Leiter verschiedener Ensembles des KIT und davor der Universität Karlsruhe begeht. Hauptwerk des Abends sind die „Canti di Prigionia“ von Luigi Dallapiccola. Das Werk kontrastiert mit Chorstücken von Eric Whitacre, Vagn Holmboe und Ola Gjeilo sowie Orgelwerken von César Franck und Jehan Alain. Karten an der Abendkasse gibt es ab 19 Uhr.