deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Digitaler Innovationsprozess: Studierende entwickeln Ideen im virtuellen Raum

Digitaler Innovationsprozess: Studierende entwickeln Ideen im virtuellen Raum
author:

Sarah Werner

source:

PKM-Presse

Date: 27.07.2016

Neue Produkte und Anwendungen entstehen immer häufiger standortübergreifend. Softwaresysteme erleichtern die Zusammenarbeit zwischen örtlich getrennten Partnern: Sie bieten Teilnehmern einen virtuellen Raum, in dem sie via Internet gemeinsam Ideen austauschen, Konzepte bewerten und Produktprofile entwickeln können. 32 Studierende des KIT haben sich in dem Fachpraktikum „ProVIL – Produktentwicklung im virtuellen Ideenlabor“ des Instituts für Produktentwicklung (IPEK) mit der Ideenplattform „SAP Innovation Management“, befasst und getestet, wie die Software funktioniert und welche Vor- sowie Nachteile sie bietet. In Viererteams entwickelten die angehenden Ingenieure im virtuellen Raum neue Produkte – von der Recherche – über die Profil- und Ideen- bis zur Konzeptphase. Das Thema stellte Projektpartner Porsche: digitale Dienste für das Auto von Morgen, die das intelligente und vernetzte Fahren unterstützen. „So können unsere Studierenden an einer realen Herausforderung praktische Erfahrung sammeln und erleben, wie es ist, Produkte virtuell zu entwickeln“, sagt Projektleiter Benjamin Walter. In knapp drei Monaten erstellten die Teilnehmer über 64 verschiedene Produktprofile und kommunizierten dabei größtenteils über die Software. Die acht besten Konzepte stellten sie nun auf der Abschlussveranstaltung von ProVIL vor. Zehn von SAP ausgebildete Studierende der Hochschule Karlsruhe unterstützten die Teilnehmer dabei. „Es war ein tolles, erfolgreiches Experiment“, sagt Prof. Albert Albers, Leiter des IPEK. „In Zukunft wollen wir das Praktikum internationaler gestalten, zum Beispiel mit Partnern aus China oder Italien.“

Abitur – und was dann?

Rund 54.100 Schülerinnen und Schüler haben dem Statistischen Landesamt zufolge in diesem Jahr die schriftliche Abiturprüfung an Gymnasien in Baden-Württemberg absolviert. Der Abschluss eröffnet ihnen vielfältige Chancen, auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Das Zentrum für Information und Beratung des KIT (zib) unterstützt Schülerinnen und Schüler, Abiturientinnen und sonstige Interessierte dabei, die richtige Studienfach- und Berufswahl treffen zu können. In dem zweitägigen Seminar „Abitur – und was dann?“ erstellen die Teilnehmer zusammen mit den Beratern ein persönliches Profil, das ihre Fähigkeiten, Interessen, Werte und Ziele erfasst. Mit diesem können sich die Kursteilnehmer gezielter für ein Studienfach oder eine Ausbildung entscheiden. Zudem erhalten sie Tipps für die Recherche und Antworten auf Fragen rund ums Studium. Das Seminar findet jeweils an zwei Tagen in den Sommerferien von 9 bis 17 Uhr im zib statt (KIT, Campus Süd, Engelbert-Arnold-Str. 2). Weitere Informationen, Termine und Anmeldung unter: www.sle.kit.edu/vorstudium/veranstaltungskalender.php/event/30599.