deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Rußabscheider strebt auf den Markt

Rußabscheider strebt auf den Markt
author:

Saskia Kutscheidt

source:

 KIT-Abteilung

Date: 22.12.2011

Internationale Christmette

Internationales Beisammensein an Heiligabend: Die katholische Hochschulgemeinde Karlsruhe lädt am Samstag, 24. Dezember, deutsche und ausländische Studierende sowie alle Menschen, die Weihnachten bewusst feiern möchten, ab 22.00 Uhr zur „Internationalen Christmette“ ein. Nach dem Gottesdienst in der Karlsruher Kapelle, Hirschstraße 103, sind alle eingeladen, den Heiligabend bei Plätzchen, Wein und Musik ausklingen zu lassen. Weitere Infos: www.khg-karlsruhe.de.


Humboldt-Forschungspreis für Robert J. Cava
Robert J. Cava von der Universität Princeton erhält einen mit 60.000 Euro dotierten Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Vorgeschlagen hatten ihn dafür der KIT-Physiker Professor Hilbert von Löhneysen und die Mainzer Chemie-Professorin Claudia Felser. Bei beiden wird der renommierte Materialwissenschaftler im kommenden Jahr für einen längeren Forschungsaufenthalt zu Gast sein. Cava gehört zu den weltweit führenden Forschern auf dem Gebiet der Hochtemperatursupraleiter auf Basis kupferhaltiger chemischer Verbindungen sowie eisenhaltiger Supraleiter. Er ist Mitglied der nationalen Akademie der Wissenschaften der USA und hat zahlreiche Forschungspreise erhalten. Cava gilt außerdem als hervorragender Dozent, was mehrere Lehrpreise belegen. Hilbert von Löhneysen leitet am KIT das Institut für Festkörperphysik, das eine lange Tradition in der Erforschung supraleitender Materialien hat. Er und seine Mitarbeiter legen den Fokus der Zusammenarbeit mit Cava unter anderem auf die Erforschung neuer Supraleiter.



Helmholtz fördert KIT-Ausgründung
Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren hat vier weitere Ausgründungsvorhaben ausgewählt, die sie aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds fördert. Zu den Projekten zählt CAROLA – ein Partikelabscheider für häusliche Biomassekessel, den Forscher am KIT unter der Leitung von Hanns-Rudolf Paur entwickelt haben. Private Kleinfeuerungsanlagen verursachen gesundheitsschädliche Feinstäube. Der elektrostatische CAROLA-Abscheider für Feinstpartikel aus Kleinfeuerungsanlagen bietet Vorteile gegenüber auf dem Markt befindlichen Produkten: Er scheidet bis zu 90 Prozent der entstehenden Rußpartikel ab und unterschreitet damit die Emissionsgrenzwerte der neuen Bundesimmissionsschutzverordnung. Der patentierte CAROLA-Abscheider reinigt sich automatisch und funktioniert auch im Langzeitbetrieb. Die Projekte werden durch die Maßnahme Helmholtz Enterprise mit jeweils 100.000 Euro in der Startphase unterstützt. 




KIT-Studierende erhalten Preis der Stiftung Wissen
Zum vierten Mal hat die Stiftung Wissen plus Kompetenzen einen Preis für vorbildliche Teamprojekte zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen vergeben: Die Gewinner sind die angehende Bioingenieurin Lisa Kolbe und die beiden Maschinenbaustudenten Thomas Nicoleit und Markus Schäfer. Die Studierenden engagieren sich in dem 2009 gegründeten Ingenieurbüro „studentec“ am KIT, in dem insgesamt 70 Studierende mitarbeiten. Die angehenden Ingenieure unterschiedlicher Fachrichtungen bearbeiten Industrieaufträge, indem sie Lösungen für komplexe Aufgaben und bieten technische Beratung für Unternehmen. Dadurch gewinnen sie bereits neben dem Studium Kompetenzen, die für den Ingenieur-Beruf wichtig sind. Langfristiges Ziel ist es, mehr interdisziplinäre – aber nach wie vor technische – Projekte übernehmen zu können. Künftig möchte studentec außerdem andere Hochschulen in das Projekt einbeziehen. Den Preis vergibt die Stiftung Wissen plus Kompetenzen gemeinsam mit dem House of Competence (HoC) des KIT.