deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Fotos zeigen Wandel in Ungarn

Fotos zeigen Wandel in Ungarn
author:

Jonas Moosmüller

source:

KIT-Pressestelle

Date: 29.04.2010

Schavan am KIT-Stand
Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat auf der Hannover Messe in der vergangenen Woche den Stand des KIT besucht und sich über den zukunftsträchtigen Baustoff Celitement informiert. Bei dieser Innovation aus dem KIT handelt es sich um ein zementäres Bindemittel mit enormem Potenzial für Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit: Im Vergleich zum herkömmlichen Zement wird die Herstellung von Celitement voraussichtlich 50 Prozent weniger Energie benötigen und nur halb so viel Kohlendioxid freisetzen. Einer der Erfinder und Mitgesellschafter der Celitement GmbH, Peter Stemmermann, erläuterte am KIT-Stand den Unterschied mithilfe von farbigen Legosteinen, welche die Bestandteile symbolisieren. Ministerin Schavan und KIT-Präsident Eberhard Umbach bauten das Prinzip von Celitement nach. Ihre Mitspieler waren KIT-Vizepräsident Peter Fritz und der Geschäftsführer der Schwenk Gruppe, Gerhard Hirth. Schavan zeigte sich begeistert von der Innovation und der Kooperation des KIT mit dem Industriepartner. Die Celitement GmbH, eine gemeinsame Gründung der vier Erfinder, des KIT und der Schwenk Gruppe, wird ab Juli eine Pilotanlage auf dem KIT-Campus Nord errichten.
 
Weinhardt in Enquête-Kommission
Der Mitbegründer und Leiter des KIT-Instituts für Informationswirtschaft und -management (IISM), Christof Weinhardt, ist zum sachverständigen Mitglied der neuen Enquête-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestags benannt worden. Der Enquête-Kommission gehören 17 Abgeordnete und 17 Experten an. Sie soll bereits Anfang Mai erstmals zusammentreten. Ihr Ziel ist, politische Handlungsempfehlungen zu erarbeiten, welche die Rahmenbedingungen der Informationsgesellschaft in Deutschland weiter verbessern sollen. Christof Weinhardt hat am KIT die Professur für Informationsbetriebswirtschaftslehre inne und fungiert als Sprecher des Graduiertenkollegs „Information Management and Market Engineering“ (IME). Außerdem ist er Direktor am Karlsruher FZI – Forschungszentrum Informatik.
 
Peter Fritz DAtF-Vizepräsident
KIT-Präsidiumsmitglied Peter Fritz ist vergangene Woche zum Vizepräsidenten des Deutschen Atomforums (DAtF) für den Bereich Wissenschaft und Forschung gewählt worden. Zweiter Vizepräsident, zuständig für Industrie und Hersteller, wurde Ulrich Gräber, Sprecher der Geschäftsführung der AREVA NP GmbH Nürnberg. Zugleich wählte das DAtF mit Ralf Güldner, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsführung der E.ON Kernkraft GmbH Hannover, einen neuen Präsidenten. „Mit dieser Vorstandsstruktur deckt das Deutsche Atomforum die wichtigsten Aspekte der Kernenergie ab“, erklärte Peter Fritz nach der Wahl. „Damit will das DAtF den gesellschaftlichen Dialog intensivieren und die Vertretung aller Mitgliedsunternehmen verbessern.“ Peter Fritz war als Mitglied im Vorstand des früheren Forschungszentrums Karlsruhe für die gesamte Energieforschung sowie für die Umwelttechnologie und die Mikrosystemtechnik zuständig. Mit der Gründung des KIT wurde er zum Vizepräsidenten für Forschung und Innovation ernannt.
 
Symposium über Ungarn
Im Rahmen der Europäischen Kulturtage Karlsruhe 2010 befasst sich das öffentliche wissenschaftliche Symposium „Ungarn zwi-schen den Zeiten und Welten“ vom 30. April bis 2. Mai mit Fragen zu Politik, Gesellschaft und Kultur Ungarns. Das Symposium in der IHK Karlsruhe, Lammstraße 13-17, umfasst eine Fotoausstel-lung, Vorträge, Podiumsdiskussionen und Gespräche mit Zeit-zeugen. Veranstalter ist das ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale des KIT in Kooperation mit der IHK, dem ZKM, dem Badischen Staatstheater und der Stadt Karlsruhe. Das Symposium beginnt am Freitag, 30. April, um 18 Uhr mit der Vernissage der Fotoausstellung „Freiheit und Demokratie – Ungarn – Vom Abbau des Eisernen Vorhangs bis zum Schengen-Beitritt“. Ab 19 Uhr spricht der ungarische Schriftsteller und Historiker György Dalos. Am Samstag, 1. Mai, ab 9.30 Uhr und am Sonntag, 2. Mai, ab 11 Uhr stehen Vorträge und Diskussionen auf dem Programm.
 
Vortrag über Wissenstransfer
Wissenschaftsthemen haben sich in Zeitungen, Radio und TV etabliert. Über die wachsende Bedeutung der Wissenschaftskommunikation spricht am heutigen Donnerstag, 29. April, um 18 Uhr im NTI-Hörsaal (KIT-Campus Süd, Engesserstraße 5) der Vorsitzende des Lenkungsausschusses der Initiative „Wissenschaft im Dialog“, Gerold Wefer. Der Vortrag „Bilanz der Wissenschaftskommunikation in Deutschland“ eröffnet das Colloquium Fundamentale „Öffentliche Wissenschaft – Herausforderung für Unversität und Gesellschaft“ des ZAK. Die Reihe befasst sich mit dem Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, vermittelt Einblicke in die Wissenschaftskommunikation und analysiert deren Formen, Inhalte, Motive und Ziele. Weitere Infos unter www.zak.kit.edu