deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Wie nachhaltig kann Architektur sein?

Wie nachhaltig kann Architektur sein?
author:

Saskia Kutscheidt

links:
source:

KIT-Pressestelle

Date: 07.10.2010

Kraftwerke des 21. Jahrhunderts (KW 21)
Im Rahmen eines zweitägigen Workshops diskutierten Vertreter aus Wissenschaft, Industrie, und Politik der Länder Bayern und Baden-Württemberg in rund 30 Vorträgen die Herausforderungen der Energieversorgung im 21. Jahrhundert. Den Anstoß für die Forschungsinitiative KW21 gab eine gemeinsame Studie des Innovationsbeirats der Landesregierung von Baden-Württemberg (IBR) und des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung (WTB). Ziel ist, die künftige Energieversorgung, Kraftwerke, Energiemanagement und -verteilung effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten. Der erste Workshop der zweiten Phase fand am Campus Süd des KIT statt. Die Finanzierung der Forschungsinitiative KW21 mit jeweils 12,5 Millionen Euro erfolgt zur Hälfte aus öffentlichen Mitteln der Länder Bayern und Baden-Württemberg sowie der Industrie. Das KIT war mit Expertenbeiträgen des Instituts für Thermische Strömungsmaschinen und des Engler-Bunte Instituts Abteilung Feuerungstechnik beteiligt. Infos unter www.kw21.de.

Schuchmann im neuen Vorstand
Heike Schuchmann, Professorin für Lebensmittelverfahrenstech-nik am KIT, ist in den Vorstand des Forschungskreises der Er-nährungsindustrie e.V. (FEI) gewählt worden. Der Vorstand setzt sich aus einem 18-köpfigen Gremium zusammen, bestehend aus acht Professoren der Lebensmittelforschung sowie zehn Füh-rungskräften aus Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft. Schuchmann leitet seit 2004 den Bereich Lebensmittelverfah-renstechnik am KIT-Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik. Seit dieser Zeit ist sie auch als Gutachterin im Wissenschaftlichen Ausschuss des FEI aktiv und leitet derzeit fünf FEI-Projekte. Schuchmann ist außerdem wissenschaftliche Koordinatorin des ersten von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft industrieller For-schungsvereinigungen (AiF) geförderten Clusters im Bereich der Ernährungsforschung. Das Projekt entwickelt innovative Stabili-sierungssysteme, um die Wirkung bioaktiver Inhaltsstoffe aus roten Beeren im menschlichen Körper zu untersuchen.

KIT-Symposium für Doktoranden
Eine Übungsplattform für internationale und interdisziplinäre Konferenzen bot das zweite KIT PhD Symposium mit über 90 Teilnehmern unterschiedlicher Fachrichtungen. Detlef Löhe, KIT-Vizepräsident für Forschung und Information, und Britta Trautwein, Geschäftsführerin des Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS), eröffneten die Veranstaltung. 56 Doktoranden aus 45 Instituten präsentierten ihre Poster und Vorträge in englischer Sprache. Im Anschluss gaben Professoren des KIT, Nachwuchsgruppenleiter des Young Investigator Networks (YIN) und Mitarbeiter der Personalentwicklung (PE-kww) jedem einzelnen Teilnehmer ein individuelles Feedback. Das Symposium wurde von einem vierköpfigen Doktorandenteam (Daniela Peukert, Melanie Mbah, Olaf Marzocchi und Verena Goertz) aus Campus Nord und Campus Süd organisiert und vom KHYS unterstützt. In der abschließenden Preisverleihung wurden die drei besten Poster und Vorträge ausgezeichnet.

Podiumsdiskussionen zur Architektur am KIT
Ist Nachhaltigkeit eine Selbstverständlichkeit in Architektur und Städtebau? Wie wird die Nachkriegsarchitektur öffentlich wahrgenommen? Die Diskussionsveranstaltung „Hört auf zu bauen! Wie nachhaltig kann Architektur sein?“ (14. Oktober 2010, Foyer vor dem Hörsaal Egon Eiermann, Gebäude 20.40) und das Symposium „Laboratorium Nachkriegsmoderne – Positionen zum internationalen Diskurs nach 1945“ (28. Oktober 2010, Hörsaal Egon Eiermann) von der Fakultät für Architektur des KIT geben Antworten auf diese und andere Fragen. Als Experten für die Podiumsdiskussion und für das Symposium sind Architekten, Planer und Theoretiker aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland geladen. Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Baukultur, der Architektenkammer Baden-Württemberg und den Architekturtagen (Les Journées de l'Architecture) durchgeführt.  Beide Veranstaltungen finden jeweils ab 18 Uhr statt. Weitere Infos unter www.arch.kit.edu.