deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Prof. Thomas Müller: LHC-Neustart am CERN

Prof. Thomas Müller: LHC-Neustart am CERN
Date: 03.06.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Rekordenergie von 13 TeV (Tera-Elektronenvolt) kollidieren seit heute am Teilchenbeschleuniger LHC am europäischen Forschungszentrum CERN wieder Teilchen. Mit den generalüberholten Beschleunigern und Detektoren erhoffen sich die Physiker neue Erkenntnisse über das 2012 gefundene Higgs-Teilchen und weitere Entdeckungen. Die Teilchenphysiker des KIT liefern für Experiment, Theorie und Betrieb wichtige Beiträge.

 

„Mit der nochmal fast doppelten Energie von 13 TeV macht der LHC einen immensen Satz nach vorne im Vergleich zu der ersten Laufzeit, bei der 2012 das Higgs-Teilchen entdeckt worden ist. Gleichzeitig wird in den nächsten Wochen auch die Intensität der Strahlen steigen. Das ist extrem spannend und gibt uns erneut die Chance, etwas wirklich Neues zu finden“, sagt Prof. Thomas Müller vom Karlsruher Institut für Technologie, der Sprecher der deutschen Forschungsgruppen am CMS-Experiment, einem der beiden Vielzweckdetektoren am LHC. An allen vier Detektoren, die wieder am LHC zum Einsatz kommen, haben deutsche Arbeitsgruppen erhebliche Beiträge zum Bau und nun zur Wartung für die neue Datennahme geleistet. „Das hat die Voraussetzung dafür geschaffen, das Higgs-Boson besser kennenzulernen und neue Teilchen zu finden“.

 

Von der jetzt begonnenen Laufzeit des LHC mit der neuen, welthöchsten Kollisionsenergie versprechen sich die Forscher neue Einblicke in das Standardmodell der Teilchenphysik und in bisher unbekannte Phänomene, die etwa Erklärungen für die rätselhafte Dunkle Materie liefern könnten, die einen Großteil des Energieinhalts unseres Universums ausmacht.
Seit vielen Jahren sind rund 70 Forscher des KIT am CMS-Experiment beteiligt. Experimentatoren des KIT haben wesentlich zu Bau, Betrieb und Datenanalyse beigetragen. Theoretiker am KIT lieferten mit Präzisionsrechnungen fundierte Vorhersagen über Higgs-Eigenschaften. Informatiker betreiben mit GridKa am KIT eines der großen Rechenzentren für das CERN.

 

Für weitere Informationen stellt die Abteilung Presse gern den Kontakt zu den Experten her.

 

Bitte wenden Sie sich an Kosta Schinarakis, Tel.: 0721 608 41956, E-Mail: schinarakis@kit.edu, mob.: 0152 0160 1924 oder an das Sekretariat der Abteilung Presse, Tel.: 0721 608 47414, E-Mail: presse@kit.edu.

 

Im Portal „KIT-Experten“ finden Sie weitere Ansprechpartner zu Highlights der KIT-Forschung und tagesaktuellen Themen: http://www.pkm.kit.edu/kit_experten.

 

Freundliche Grüße

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Presse, Kommunikation und Marketing

Monika Landgraf
Pressesprecherin, Leiterin Presse

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail: presse@kit.edu
www.kit.edu

KIT – Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.