Home | Impressum | Sitemap | KIT

KIT-PLUS Auflagen und Eskalationsprozess

§ 1 Dauer der Akkreditierung

(1) Die erstmalige Akkreditierung wird befristet für fünf Jahre ausgesprochen. Re-Akkreditierungen sind auf die Dauer von sieben Jahren befristet.


(2) Die Akkreditierung beginnt mit der Akkreditierungsentscheidung des Präsidiums (Veröffentlichung des genehmigten Präsidiumsprotokolls). Die Akkreditierung wird auf das Ende des Semesters befristet, in dem die 5- jährige bzw. 7-jährige Akkreditierungsdauer ausläuft.

 

§ 2 Auflagen

(1) Soweit die Akkreditierung mit Auflagen verbunden ist, beginnt die Frist zur Erfüllung der Auflagen mit Unterzeichnung der Zielvereinbarung. Sie beträgt in der Regel ein Jahr.

 

(2) Weist die KIT-Fakultät die Erfüllung von Auflagen aus den Zielvereinbarungen im Rahmen von KIT-PLUS nicht fristgerecht nach, kann der/die Vizepräsident/in für Lehre und akademische Angelegenheiten auf Antrag der  KIT-Fakultät in begründeten Fällen eine Nachfrist von bis zu drei Monaten einräumen. Der Antrag ist vor Ablauf der Frist zu stellen. Mit der Antragsstellung ist die Akkreditierungsurkunde bei der Abteilung Qualitätsmanagement (SEK-QM) zu hinterlegen. Lehnt der/die Vizepräsident/in für Lehre und akademische Angelegenheiten den Antrag ab, gelten die Regelungen gemäß § 3 Abs. 1.

 

§ 3 Anhörungsverfahren

(1) Weist die KIT-Fakultät die Erfüllung der Auflagen nicht innerhalb der gesetzten Nachfrist gemäß § 2 Abs. 2 Satz 1  nach, erfolgt eine Aussprache zwischen dem KIT-Fakultätsvorstand und dem Präsidium (Anhörungsverfahren). Das Präsidium beschließt nach Abschluss des Anhörungsverfahrens über


a) die Erteilung einer weiteren Nachfrist, die nicht länger als drei Monate dauern sollte, oder


b) über den Entzug der Akkreditierung.

 

Über die Entscheidung des Präsidiums wird der/die Vorsitzende der KIT-PLUS-Kommission schriftlich informiert.

    

(2) Weist die KIT-Fakultät die Erfüllung der Auflagen innerhalb der letzten Nachfrist gemäß § 3 Abs. 1 a)  erneut nicht nach, wird die Akkreditierung entzogen, es sei denn, das Fristversäumnis ist nicht von der der KIT-Fakultät zu vertreten. In diesem Fall entscheidet der/die Vizepräsident/in für Lehre und akademische Angelegenheiten über eine weitere Verlängerung. Hierüber ist das Präsidium zu informieren.

 

§ 4 Entzug der Akkreditierung

Entzieht das Präsidium die Akkreditierung, wird dies in der Regel zum Ende des Semesters wirksam, in dem der Entzug  ausgesprochen wird.