Home | Impressum | Sitemap | KIT

Austausch mit Afrika

Wie man sich auf eine solche Reise vorbereiten sollte und wie es in den nächsten Jahren weitergeht, erzählt Annegret Scheibe in Teil zwei.

„Vor Reiseantritt sollte man einige Formalia beachten“, erklärt Annegret Scheibe. „Man kann ein Visum für drei bis sechs Monate beantragen; eine Gelbfieberimpfung ist dafür Auflage, Malaria-Profilaxe zu empfehlen. Bei Reisen im Land sollte man sich immer von Einheimischen belgeiten lassen, das erleichtert die Verständigung vor Ort.

Was konkret die Inhalte des Lehrprogramms sind? „Ich habe eine Schulung zum Thema „Einführung in die Filmanalyse“ gegeben“, erzählt Annegret Scheibe. In Kamerun gibt es keine etablierte Filmindustrie – die Dozenten haben also kein Material, wie etwa Informationen zur Entwicklung von Filmsprache, auf das sie zurückgreifen können. Filme der letzten Jahre mit technischen und erzählerischen Neuerungen wie etwa Avatar sind nicht bekannt. Aber es gibt durchaus auch Gemeinsamkeiten: „Wir sind ja trotzdem alle Doktoranden aus der Germanistik, können uns also über Grundlagen wie erzähltheoretische Kategorien ganz selbstverständlich austauschen“. Insgesamt war der Aufenthalt für Annegret Scheibe ein lehrreiches und spannendes Abenteuer: „Ich würde diese Möglichkeit immer wieder wahrnehmen.“

Auch Studierende können die Institutspartnerschaft nutzen und eine Sprachassistenz in Dschang absolvieren. Dafür werden meist Studierende in fortgeschrittenen Semestern ausgewählt. Sie arbeiten in der dortigen Fremdsprachenabteilung und oder halten Tutorien für das Fach Deutsch an der Universität in Dschang. Ansprechpartnerin dafür ist Dozentin Marie-Hélène Adam (M.A.).

Nicht nur in Afrika, auch am KIT wird die Kooperation sichtbar: ein Blockseminar geleitet von Professor Böhn und Professor Guaffo aus Dschang vermittelt im Wintersemester 2016/2017 „Afrikadiskurse und –bilder – Rezeption in den deutschen Medien. Die Partnerschaft ist nun gerade bis zum Jahr 2017 verlängert worden – doch die Planung geht auch darüber hinaus. Erklärtes Ziel der Partnerschaft ist der Aufbau einer medienwissenschaftlichen Erweiterung in Dschang.