| Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Deutschlandstipendien am KIT vergeben

Deutschlandstipendien am KIT vergeben
Autor:

Tanja Lange, Margarete Lehné, Sandra Wiebe

Quelle:

Pressestelle des KIT

Datum: 22.11.2017

300 Euro monatlich, für mindestens zwei Semester – das bietet das Deutschlandstipendium leistungsstarken und engagierten Studierenden an deutschen Hochschulen. Am KIT erhalten insgesamt 229 Studentinnen und Studenten eine solche Förderung. Die feierliche Verleihung der Stipendien fand Mitte November statt: Die Stifter übergaben die Stipendienurkunden  persönlich und konnten so „ihre“ Stipendiaten in Gesprächen kennenlernen. 143 Unternehmen, Stiftungen, Privatpersonen und Alumni – darunter 81 Alumni des KIT – spendeten kleine wie auch große Summen. Das Stipendium soll es den Studierenden erleichtern, sich auf ihre Hochschulausbildung zu konzentrieren und ein Netzwerk schaffen. Neben guten Noten zeichnet die Stipendiaten auch gesellschaftliches Engagement aus, zum Beispiel in Vereinen, Hochschulpolitik oder sozialen Einrichtungen. Für die Auswahl wird auch berücksichtigt, wenn die Studierenden persönliche Hindernisse überwunden haben, wie etwa Krankheiten, die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger oder Migration.

Jubiläumskonzert: 30 Jahre KIT Big Band

Knackige und messerscharfe Bläsersätze, cookin' Swing, lateinamerikanischen Rhythmen gemixt mit guter Laune – das sind die Zutaten für das Konzert zum 30-jährigen Jubiläum der KIT Big Band. Das 22-köpfige Jazzensemble unter Leitung von Günter Hellstern hat in den vergangenen 30 Jahren seinen eigenen modernen Bigband-Sound entwickelt und bei zahlreichen Konzerten im In- und Ausland das Publikum begeistert. Die Höhepunkte der letzten 30 Jahre stellen sie musikalisch und in Bildern dar. Neben zahlreichen Instrumental-Solisten aus den Reihen der Band, treten die drei Gesangssolisten Marlene Helm, Marianne Martin und Rafiandi Giri auf. Die Halb-Brasilianerin Marianne Martin verabschiedet sich mit dem Konzert vom Karlsruher Publikum und verwandelt den Audimax ein letztes Mal zusammen der der KIT Big Band in einen Strand in Bahia. Das Konzert findet am 26. November 2017, um 20 Uhr im Audimax am Campus Süd des KIT statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen: https://www.bigband.kit.edu/index.php

Tagung zu 3-D-Druck und gewerblichem Rechtsschutz

Vom präzisen Werkzeug für Industrie oder Medizin über Kunstobjekte bis hin zum individuellen Spielzeug: Der 3-D-Druck macht es möglich, unterschiedlichste Produkte maßgeschneidert herzustellen. „Dieses computergestützte Herstellen eröffnet aber auch zahlreiche Möglichkeiten, Produkte über CAD-Dateien zu vervielfältigen – damit werden Patent- und Urheberrecht, aber auch das Thema unlauterer Wettbewerb zu drängenden Fragen im Umfeld dieser Technik“, sagt der Rechtswissenschaftler Klaus-Jürgen Melullis des KIT. Das gehe weit über die bisherige Dimension möglicher Raubkopien – etwa von Musik oder Filmen – hinaus. „Aus juristischer Sicht gefährlich wird es, wenn sich die Produktion zum Endverbraucher verlagert: Im Prinzip wird sich in naher Zukunft mit einem 3-D-Scanner und -Drucker nahezu jedes Produkt exakt kopieren lassen. Macht das jemand ausschließlich im privaten Bereich, entzieht er sich dem aktuell geltenden Patentrecht“, so Melullis. Am KIT forscht der ehemalige Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof zu patentrechtlichen Fragen technischer Innovationen, beispielsweise auch in den Bereichen Software, Biologie oder Nanotechnologie. Wesentlich dafür ist der enge Austausch zwischen Juristen und Ingenieuren, der auch im Fokus der jährlichen Tagung „Karlsruher Dialog Technik & Recht“ steht: Die nächste Ausgabe widmet sich dem 3-D-Druck und findet am 30. November 2017, von 9-18 Uhr, im Novotel Karlsruhe statt. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenpflichtig (zwischen 85 und 420 Euro), es sind noch wenige Restplätze frei.

Vom Schüler zum Wortkünstler

Beim Vorstellungsgespräch, bei einem Referat, aber auch beim ersten Date: Selbstbewusst sprechen zu können, hilft in vielen Situationen. Dabei ist Sprache eines der einfachsten und zugleich komplexesten Mittel unserer Kommunikation. Das Projekt Sprechreiz, das in der Hochschulgruppe Enactus KIT entstanden und jetzt Teil von Kultur.Kollektiv ist, ermutigt Schülerinnen und Schüler aus Karlsruhe und Umgebung, mit Sprache zu experimentieren und sie auf innovative Weise einzusetzen. In mehreren Workshops an vier Werkrealschulen in Karlsruhe arbeiten die Schüler an eigenen Texten, lernen diese überzeugend vorzutragen und erweitern ihre Kompetenzen wie selbstbewusstes Auftreten, Kritikfähigkeit und den bewussten Einsatz von Sprache. Den Abschluss bildet der Sprechreiz Poetry Slam, bei dem Schüler aus allen teilnehmenden Klassen auftreten. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft am 08. Dezember 2017 um 18.30 Uhr im Lesesaal des Prinz-Max-Palais statt. Die Plätze sind begrenzt. Um Anmeldung unter partner@sprechreiz.org wird gebeten. Weitere Informationen: http://www.sprechreiz.org/