english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Wärmereservoirs unter den Städten

Wärmereservoirs unter den Städten
Autor:

Lilith C. Paul

Quelle:

KIT - Presse

Datum: 21.11.2013

KIT-Forscher gewannen Ideenwettbewerb „Energie Campus“ zum dritten Mal

KIT-Forscher gewannen zum dritten Mal in Folge den Ideenwettbewerb „Energie Campus“ der Stiftung Energie & Klimaschutz Baden-Württemberg. Thema der Ausschreibung war diesmal „Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien“. Den ersten Platz erreichte Kathrin Menberg, die am Institut für Angewandte Geowissenschaften des KIT promoviert. Sie untersuchte, wie sich Böden und Grundwasser unterhalb von Städten erwärmen und wie sich diese Wärmeenergie nachhaltig nutzen ließe. In Karlsruhe könnte man damit etwa ein Viertel aller Haushalte beheizen. Platz zwei belegte Florian Erb vom Institut für Technische Physik des KIT. Er zeigte, wie supraleitende Gleichstromgeneratoren leistungsstarke Windkraftanlagen leichter und effizienter machen können. Der dritte Platz ging an die Universität Stuttgart. Bewerben konnten sich Nachwuchswissenschaftler von baden-württembergischen Universitäten.

Klimawandel Ozonkiller?

Wie wirkt sich die Zusammensetzung der Luft auf das Klima aus? Schädigt der Klimawandel die Ozonschicht – unser Schutzschild vor ultravioletter Strahlung? Peter Braesicke, Inhaber des neu eingerichteten Lehrstuhls für Atmosphärenphysik am KIT, untersucht, wie chemische und physikalische Prozesse der Erdatmosphäre mit dem Klimawandel zusammenhängen. Zwar sinke dank strenger Kontrollen der Einfluss ozonschädigender Gase, wie Fluorkohlenwasserstoff (FCKW), aber dafür wirkten sich Klimaveränderungen auf das Ozon aus, so der Meteorologe. Anhand von Messwerten prüft und verbessert er bestehende Modelle, um atmosphärische Prozesse realistisch abzubilden und Klima-Prognosen möglich zu machen. Bei der European Climate Research Alliance (ECRA) leitet Braesicke ein Programm zu Extremereignissen. Vor seinem Wechsel ans KIT forschte er an der University of Cambridge, wo er ein neues Chemie-Klima-Modell mitentwickelte.

Bei Wissenschaftlern zu Gast

Forschungspraktikum im Ausland? 254 deutsche Studierende, darunter elf des KIT, nahmen dieses Jahr an dem Stipendienprogramm „RISE weltweit" des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) teil. Für sechs Wochen bis zu drei Monaten waren sie bei Forschergruppen in 34 Ländern zu Gast. Beim Alumni-Treffen am KIT tauschten die Stipendiaten ihre Erfahrungen aus. Zudem gab es Diskussionsrunden wie die zum Thema „Chancen in der deutschen Forschungsinfrastruktur“. Über die Forschung am KIT konnten sich die Studierenden gleich im Anschluss informieren. Je nach Interesse ging es beispielsweise in den Botanischen Garten des KIT, zur Neutrinowaage KATRIN oder zur Roboterfamilie ARMAR. Für „RISE weltweit“ 2014 können sich angehende Natur-, Ingenieur und Lebenswissenschaftler deutscher Hochschulen vom 2. Dezember 2013 bis zum 12. Januar 2014 unter www.daad.de/rise-weltweit bewerben.

Eltern und Studienwahl

Die Studienwahl stellt nicht nur Abiturienten vor schwierige Entscheidungen, sondern auch deren Eltern: Sollen sie ihre Kinder beraten oder sich heraushalten? Zu diesen Fragen bietet das Zentrum für Information und Beratung (zib) des KIT Eltern von Oberstufenschülerinnen und -schülern einen Themenabend an. Die zib-Referentinnen Brigitte Backhaus und Karin Schmurr sprechen nicht nur über die Rolle der Eltern bei der Studienwahl, sondern unter anderem auch über Strategien zur Auswahl des Studienfachs, über Zulassungsverfahren und über die Bedeutung von Arbeitsmarktprognosen. Zudem stellen sie Möglichkeiten vor, wie sich die Zeit zwischen Schule und Studium sinnvoll überbrücken lässt. Beginn ist am Freitag, 29. November, um 18.00 Uhr im Hertzhörsaal, Gebäude 10.11, KIT-Campus Süd. Näheres im Internet unter www.kit.edu/studieren/3145.php oder telefonisch unter der Rufnummer 608-44930.