english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Internationale Kontakte auf dem Rad knüpfen

Internationale Kontakte auf dem Rad knüpfen
Autor:

 Saskia Kutscheidt

Links:
Quelle:

KIT-Abteilung Presse

Datum: 09.06.2011

Auf dem Rad internationale Kontakte knüpfen

700 Kilometer in fünf Tagen – dass das nicht nur etwas für Radprofis ist, beweisen Studierende, Professoren, Mitarbeiter und Alumni der Einrichtungen der „Europäischen Konföderation Oberrheinischer Universitäten“, kurz EUCOR: Ab heute, 9. Juni, bis Montag, 13. Juni, führt sie die tourEUCOR durch die Universitätsstädte Karlsruhe, Straßburg, Mulhouse, Basel und Freiburg. Ein bunt gemischtes Studierendenteam des KIT organisierte die fünftägige Radrundfahrt, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz radeln. „Die Tour verkörpert die Idee des EUCOR-Verbundes – den lebendigen internationalen Austausch“, sagt KIT-Präsident Horst Hippler, der seit Ende 2010 zum zweiten Mal auch EUCOR-Präsident ist. „Wir haben am Oberrhein mit den Regionen Basel, Elsass und Baden die Chance, in Lehre und Forschung wirklich länderübergreifend aktiv zu sein – das haben die EUCOR-Universitäten schon lange erkannt." Das Fahrerfeld wird wie in den vergangenen Jahren in sechs Gruppen mit verschiedenen Leistungsniveaus eingeteilt sein: Während die sportlich ambitionierten Fahrerinnen und Fahrer die Gipfel des Schwarzwaldes und der Vogesen erklimmen, rollen die „Freizeit-Radler“ die flachere Strecke am Rhein entlang. Sportliches Highlight der Tour ist das Bergzeitfahren am 1.284 Meter hohen Schauinsland auf der vorletzten Etappe von Basel nach Freiburg am 12. Juni. Am 13. Juni kommen die Radfahrer dann wieder in Karlsruhe an: Zieleinfahrt wird etwa um 17 Uhr am Karlsruher Schloss sein.

 

Schroff-Stiftung

Seit mehreren Jahren unterstützt die Schroff-Stiftung das Austauschprogramm der HECTOR School of Engineering and Management, Technology Business School des KIT, mit US-amerikanischen Universitäten durch gezielte Stipendien. Es ermöglicht Studierenden aus den USA die Teilnahme an Kursen der Technology Business School entsprechend der Studienausrichtung der Stipendiaten. 2011 ging die Auszeichnung an einen Studenten der Business School der University of Vermont, Shiv Kumar Scharma. Das Stipendium ermöglicht ihm die Teilnahme an einem Modul zur Bewertung des Risikos von Finanzprodukten, das Teil des berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Financial Engineering“ der HECTOR School ist. Die Initiative ist Teil der Studierendenaustauschprogramme, die durch den Karlsruher Frauenclub gefördert und von der Schroff-Stiftung finanziell unterstützt wird.

 

Thomas Renner erhält Ehrendoktorwürde

Thomas Renner hat die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften des KIT erhalten. Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Baden-Württemberg engagiert sich ehrenamtlich für den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und einer breiten Öffentlichkeit, für die Förderung von Kunst und Kultur sowie die Bedürfnisse von Kindern, heißt es in der Begründung der Fakultät. So unterstützt Renner seit 2005 die „Karlsruher Gespräche“, die vom Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK) des KIT initiiert werden. Renner ist unter anderem Mitglied des Beirates im Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) am KIT sowie Mitglied im Kuratorium des ZAK. Klaus Bös, Professor und Dekan der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, hebt die „große Glaubwürdigkeit“ von Thomas Renners ehrenamtlichem Engagement hervor: „Er ist nicht bloßer ‚Schirmherr‘ einer Vielzahl von Projekten im Sinne einer Namensgebung und finanziellen Förderung, sondern lebt und verkörpert diese Projekte ganz persönlich.“

 

Realschüler besuchen den KIT-Campus Nord

Wie man Roboter programmiert oder ionisierende Strahlung misst, erfahren Realschülerinnen und –schüler der 9. Klasse heute beim „MINT-Schnuppertag“ am KIT-Campus Nord. Sie erhalten Einblicke in die Vielfalt von MINT und können sich mit Studierenden der MINT-Fächer – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – zu Fragen der Studien- und Berufsplanung austauschen. Die Stiftung der deutschen Wirtschaft organisiert und fördert die Veranstaltung, das Programm erstellten das KIT-Personalmanagement – Berufliche Ausbildung und das KIT-Fortbildungszentrum Technik und Umwelt gemeinsam mit Torsten Eggert, Lehrer an der Realschule Linkenheim. Ziel des gemeinsamen Projekts ist es unter anderem, die Schülerinnen und Schüler langfristig für MINT-Berufe zu begeistern und sie auf das Berufsleben vorzubereiten. Eine Jury unter Vorsitz des Nobelpreisträgers Erwin Neher, Professor für Biophysik, nominierte die intensive Kooperation der Realschule mit dem KIT außerdem für den Preis „Schule trifft Wissenschaft“ der Robert Bosch Stiftung. Schirmherrin Annette Schavan überreicht den Preis im September bei einem Festakt in Berlin.