english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Warum Wolken nicht vom Himmel fallen

Warum Wolken nicht vom Himmel fallen
Autor:

Margarete Lehné, Lilith Paul, BNN

Quelle:

KIT - Presse

Datum: 27.06.2013

Wolken haben viele Gesichter: Sie zeigen sich als weiße Schäfchenwolken, graue Wolkendecke oder dunkle Wolkenberge, aus denen es regnet und blitzt. Doch wo kommt das Wasser eigentlich her? Wieso regnet es manchmal nur an einer Stelle? Und warum sinken Wolken nicht auf den Boden, obwohl Wasser schwerer ist als Luft? Diese Fragen beantwortet Thomas Leisner, Professor am Institut für Meteorologie und Klimaforschung des KIT, in seinem Vortrag „Warum die Wolken nicht vom Himmel fallen“. Mit Experimenten, in denen Dampfwolken aufsteigen, Wassertröpfchen kondensieren und sich Regenbogen bilden, veranschaulicht der Wetterforscher, was sich in der Höhe abspielt. Der Experimentiervortrag ist kostenfrei und beginnt am 28. Juni um 19 Uhr im Grashof-Hörsaal auf dem KIT-Campus Süd, Engelbert-Arnold-Str. 4.

Tagung mit Nobelpreisträgern

Mehr als 600 Nachwuchswissenschaftler aus fast 80 Ländern nehmen Anfang Juli an der 63. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil. Unter ihnen sind sechs Chemiker des KIT. Ziel der Tagung, zu der in diesem Jahr 35 Nobelpreisträger kommen, ist der interkulturelle und generationenübergreifende Wissens- und Ideenaustausch. In Vorträgen stellen die Nobelpreisträger Themen vor, die sie anschließend mit den jungen Forscherinnen und Forschern diskutieren. Schwerpunktthema ist die „Grüne Chemie“, bei der es darum geht, die chemische Produktion ressourcenschonend, energieeffizient und umweltverträglich zu gestalten.

Studie zu Senioren

Wie gestalten Senioren ihren Ruhestand? Wo wollen sie leben? Und wie? In einer Studie hat Caroline Kramer, Professorin am Institut für Geographie und Geoökologie des KIT, erhoben, wie die heute 50- bis 60-Jährigen die kommenden Jahre planen. Ergebnis: Aufgrund besserer Bildungsangebote, Gleichstellung und Teilhabe am politischen Leben haben sie andere Ansprüche und Möglichkeiten als ihre Vorgängergeneration. „Die Senioren werden sehr vielfältig sein. Sie haben in jüngeren Jahren eigene Lebensstiltypen ausgeprägt und werden diese auch fortführen“, sagt Kramer. Teile ihrer Studienergebnisse zeigt sie als Exponate in der Mitmachausstellung an Bord der MS Wissenschaft.  Das umgebaute Binnenfrachtschiff liegt vom 28. Juni bis zum 1. Juli im Karlsruher Rheinhafen, Becken 2, vor Anker. Unter dem Motto „Alle Generationen in einem Boot“ bieten Wissenschaftler auf unterhaltsame Weise Einblicke in die aktuelle Forschung zum demografischen Wandel. Der Eintritt ist frei.

Silber für Magazin

Für sein Innovationsmagazin „Neuland“ erhielt das KIT zum zweiten Mal Silber beim größten Wettbewerb für deutschsprachige Unternehmenspublikationen, dem  Best of Corporate Publishing Award (BCP). Eine Jury aus 140 Kommunikationsexperten hatte das Printmagazin samt ergänzender Webseite nominiert. Das KIT-Innovationsmanagement (IMA) stellt in „Neuland“ exemplarisch neun Innovationshighlights des vergangenen Jahres vor. Dazu zählen beispielsweise Supraleiter für die zukunftsfähige Stromversorgung in Großstädten, Algensauerstoff für die Raumfahrt sowie der Einsatz von menschlichen Biosignalen als Helfer im Alltag. Nachzublättern unter www.kit-neuland.de.

Neuer RCDS-Vorsitzender

Auf der Mitgliederversammlung ds Rings Christlich-Demokratischer Studierenden (RCDS) wurde Michael Armbruster einstimmig als Nachfolger des aus dem Amt scheidenden Vorsitzenden Robert Franz gewählt. Armbruster studiert Elektrotechnik und ist Parlamentarier im Studentenparlament.