english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Elektro-Kleinbus beweist Alltagstauglichkeit

Elektro-Kleinbus beweist Alltagstauglichkeit
Autor:

Margarete Lehné, Lilith Paul

Quelle:

KIT - Abteilung Presse

Datum: 04.10.2012

Dritter Platz bei Wave-Rallye

Das Team des KIT und der Firma e-Wolf hat mit seinem Elektro-Kleinbus DELTA 2, einem umgerüsteten Nissan NV 200, den dritten Platz in der Gesamtwertung der World Advanced Vehicle Expedition (WAVE) erreicht. Über zwei Wochen sind 20 Elektrofahrzeuge auf der 2674 Kilometer langen Strecke von Genua bis Amsterdam gegeneinander angetreten und haben gezeigt, dass Elektromobilität schon heute zuverlässig funktioniert. Seine Alltagstauglichkeit hat DELTA 2 bei der Rallye bewiesen, indem er Temperaturen von -2°C bis +32°C, Höhenunterschiede bis zu 2.350 Metern, 500 Kilogramm Zuglast und Tagesleistungen von über 300 Kilometer gemeistert hat.

Ziegahn bestätigt

Karl-Friedrich Ziegahn, Chief Science Officer und Leiter der Energie- und Umweltprogramme am KIT, wurde als Vorsitzender des Aufsichtsrats der KIC InnoEnergy SE einstimmig im Amt bestätigt. KIC InnoEnergy treibt Innovationen im Energiesektor voran und schafft somit die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Energiesystem für Europa. Heute umfasst KIC InnoEnergy europaweit rund 150 Partner aus Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Business Schools.

Botschafterbesuch

Maurice Gourdault-Montagne, französischer Botschafter in Berlin, hat in der vergangenen Woche das KIT besucht. Im Mittelpunkt standen dabei die Aktivitäten der Deutsch-Französischen Initiative des KIT, kurz KIT-DeFI. In der Lehre sind dies vor allem die Austauschprogramme mit Doppelabschluss. Partner sind hier die Arts et Métiers ParisTech, das Institut Nationale des Sciences Apliquées (INSA) in Lyon und Straßburg, die Straßburger École Nationale Supérieure d’Architecture (ENSAS) sowie das Institut Polytechnique (INP) in Grenoble. Bei der KIT-Forschung interessierte sich der Botschafter insbesondere für die Themen Energie, Umwelt, Mobilität und Numerische Simulation. Gerade bei letzterem, so kündigte Gourdault-Montagne an, solle die deutsch-französische Zusammenarbeit nun noch weiter intensiviert werden. Im Zeichen der intensiven Zusammenarbeit wird auch die deutsch-französische Woche stehen, die das KIT vom 18. bis 22. März 2013 anlässlich des 50. Jubiläums des Elysée-Vertrages veranstalten wird.

Bücher für die Besten

Im September nahmen 21 Architekturstudierende aus ganz Deutschland an einer zehntägigen Sommerakademie teil, die das Institut Entwerfen und Bautechnik auf dem KIT-Campus Süd organisierte. Ziel war es, auf dem Gelände des ehemaligen Karlsruher Schlachthofs, der heute als Kultur- und Kreativpark genutzt wird, energieoptimierte Sanierungskonzepte für ein leerstehendes Gebäudeensemble zu entwickeln. Die drei besten Entwürfe, so Projektleiter Holger Gossner, zeichneten sich zudem durch ihre stadträumliche Integrität aus und wurden mit einem Buchpreis prämiert. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie förderte das Projekt. Weitere Informationen stehen in Kürze unter www.enob.info zur Verfügung.