english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Besucheranschrift:

Karlsruher Institut für Technologie

Gesamtkommunikation

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Energie 2050: Wie sieht die Zukunft aus?

Energie 2050: Wie sieht die Zukunft aus?
Autor:

Saskia Kutscheidt

Links:
Quelle:

KIT-Pressestelle

Datum: 23.12.2010

Eucor-Präsident
KIT-Präsident Horst Hippler übernimmt die Eucor-Präsidentschaft – dies wurde auf der Sitzung des Präsidiums der Europäischen Konföderation der Oberrheinischen Universitäten (Eucor) in Mul-house beschlossen. Hippler tritt damit die Nachfolge von Alain Brillard an, dem Präsidenten der Universität Mulhouse. Seine einjährige Amtszeit als Präsident des Netzwerkes beginnt am 1. Januar 2011. Zum Eucor-Verbund mit derzeit 103 000 Studieren-den und mehr als 11 000 Lehrenden und Forschenden gehören seit seiner Gründung im Jahre 1989 neben dem KIT die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die Universität Basel, die Université de Strasbourg sowie die Université de Haute-Alsace Mulhouse-Colmar. Ziel ist, Forschung und Lehre über die Ländergrenzen Deutschlands, der Schweiz und Frankreichs hinweg voran zu bringen. Das KIT engagiert sich seit vielen Jahren für grenzüber-schreitende Kooperationen am Oberrhein. Die Bedeutung von Zusammenschlüssen wie dem Eucor-Verbund und der neu ge-gründeten Metropolregion für die trinationale Zusammenarbeit zeigt sich unter anderem in der Einrichtung grenzüberschreitender Innovationscluster und einem verstärkten Technologietransfer.

Management von Datenvolumen
Viele Entscheidungen von Unternehmen, Behörden oder Bürgern basieren auf Erkenntnissen, die sie durch die Analyse und Verar-beitung von empirischen Datensätzen gewinnen. Diesem Trend folgt das Exzellenznetzwerk PlanetData, an dem neun Partner aus sieben europäischen Ländern beteiligt sind – darunter das KIT, das für die wissenschaftliche Koordination verantwortlich ist. Das Forschungsprojekt befasst sich mit dem Management großer Datenvolumen. Ziel ist es, eine europäische Community von Wis-senschaftlerinnen und Wissenschaftlern aufzubauen, die Daten-anbieter weltweit darin unterstützt, ihre Bestände nutzbringend im Web zu veröffentlichen. Dafür werden Technologiestandards ein-gesetzt, welche die Daten flexibel und zweckmäßig integrieren, analysieren und erschließen können. Die Europäische Union för-dert das Projekt PlanetData als Exzellenznetzwerk im 7. For-schungsrahmenprogramm mit drei Millionen Euro. Weitere Infor-mationen gibt es unter www.planet-data.eu.

Neuer Vorsitzender
Karl-Friedrich Ziegahn, Leiter der Energie- und Umweltprogramme am KIT, ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats der KIC InnoEnergy SE, einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europae), die das europäische Konsortium KIC InnoEnergy gegründet hat. Ziegahn übernimmt damit den Vorsitz im Kontrollorgan der KIC. Der Aufsichtsrat legt unter anderem die Strategie der KIC fest, bestimmt den Geschäftsführer und kontrolliert die Finanzen und die Geschäftsführung des Hauptvorstands. Die vom European Institute of Innovation and Technology (EIT) geförderte KIC InnoEnergy verbindet Forschung, Lehre und Innovation, um den Technologietransfer zu beschleunigen und ein nachhaltiges Energiesystem für Europa zu schaffen. Sie setzt sich zusammen  aus 35 europäischen Partnern aus Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Business Schools. Die Koordination des Aufbaus von KIC InnoEnergy liegt derzeit beim KIT.

Welt der Zukunft
Zwei Studierende des KIT waren beim Essay-Wettbewerb "Welt der Zukunft – Energie 2050" erfolgreich. Kai Mainzer, Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), belegte mit seinem Text "Energie 2050: Wie das Netz der Zukunft sich selbst organisiert" den zweiten Platz. Katharina Latif vom Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft des KIT erreichte mit ihrem Essay "Energie 2050: Über Energieemigranten, Strom-spenden und Autobahnbatterien" den dritten Platz. Sieger des Wettbewerbs ist Henning Döscher vom Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, mit dem Beitrag "Energie 2050: Ein Rückblick". Die Preise wurden bei der Festveranstaltung zum Abschluss des Wissenschaftsjahres 2010 – "Die Zukunft der Energie" in Berlin verliehen. Den Wettbewerb ausgeschrieben hatten das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Zeitungen "Die Welt" und "Welt am Sonntag", in denen die Gewinner-Essays veröffentlicht werden sollen. Studierende aller Fachrichtungen sollten sich in ihren Beiträgen mit Fragen zum Thema des Wissenschaftsjahres "Die Zukunft der Energie" aus-einandersetzen. „Das Wissenschaftsjahr der Energie war ein großer Erfolg für den Dialog zwischen Wissenschaft und Bevölkerung“, sagte KIT-Vizepräsident Eberhard Umbach.

Bauwettbewerb 2010
Die Tragfähigkeit von Baukonstruktionen war Thema des Bau-wettbewerbs 2010, den die Fachschaft Bau des KIT veranstaltet hat. Hans Joachim Blaß, Professor am Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion des KIT, moderierte die Veranstaltung. In diesem Jahr bestand die Aufgabe im Bau einer Tragkonstruktion: Die Studierenden sollten eine Plattform mit Hilfe einer selbst ge-wählten Tragkonstruktion an einen Baugrund anschließen. Be-wertet wurden die Tragfähigkeit und die Steifigkeit des Tragwerks. Sieger des Wettbewerbs waren die KIT-Studierenden Leonard Bartels, Sven Nagel und Georg Göbel. Sie wurden mit einem Rundflug über Baden mit Ralf Roos, Professor am Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen, belohnt. Die zweitplatzierten Studierenden Andreas Ludwig, Jens Gudjonsson und Julien Schätzle und drittplatzierten Studierenden Michael Nickel, Ariane Sievers und Maximilian Schenk erhielten Sachpreise und Buch-gutscheine.