english  | Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin
Margarete Lehné

Tel: +49 721 608-21157
E-Mail

Informationen zum KIT

Homepage des KIT

Flyer "Daten, Zahlen, Fakten"

Das KIT auf Facebook und Twitter:

 

Bauen in der Stadt und regionale Baukultur - Prof. Ludwig Wappner

Bauen in der Stadt und regionale Baukultur - Prof. Ludwig Wappner
   

Welche urbanen Ressourcen lassen sich für eine behutsame und zukunftsorientierte Nachverdichtung in großen Städten nutzen? Wie kann man Ortsbilder in kleinen und mittleren Kommunen baukulturell stärken und attraktiver machen? Und welcher sensible bauliche Umgang mit leerstehenden Kirchenbauten unterstützt die Bedürfnisse heutigen und künftigen Gemeindelebens? Diese Fragen gehören zu den Forschungsthemen des Architekten und Stadtplaners, der das Fachgebiet Baukonstruktion und Entwerfen an der Fakultät für Architektur leitet.

Urbane Ressourcen und regionale Baukultur

Portrait Professor Ludwig Wappner, Institut Entwerfen und Bautechnik
Prof. Ludwig Wappner, IEB, KIT

„Der Flächenverbrauch für neue Bauten in Deutschland ist extrem hoch, Bodenknappheit und hohe Grundstückpreise zwingen dazu, über mehr bauliche Dichte nachzudenken“, sagt Wappner. Angesichts des starken Wachstums urbaner Zentren gelte es jedoch auch notwendigen öffentlichen Aktions- und Freiraum als unabdingbaren Ausgleich dazu attraktiv zu gestalten und festzuschreiben. In einem langfristig angelegten Forschungslabor mit Studierenden mit dem Themenschwerpunkt „Urbane Ressourcen in Karlsruhe“ sucht der Inhaber des Lehrstuhls für Baukonstruktion und Entwerfen nach Potentialen und Möglichkeiten, Quartiere innerhalb ihrer vorhandenen Strukturen behutsam und nachhaltig zu ergänzen, zu verbessern und zu transformieren, damit der Stadtraum attraktiver und die Lebensqualität gesteigert wird. Dies könne zum Beispiel ebenso durch nachträgliche behutsame Höhenentwicklungen von Gebäuden geschehen wie durch quartiersprägende Nachverdichtungen in Hinterhöfen, aber auch durch sensibel eingefügte Neubauten, die auf den jeweiligen historisch gewachsenen Charakter angemessen reagieren, so der Architekt. Das besondere Interesse des Experten und seines Teams gilt dabei der architektonisch handwerklichen Anwendung und der konkreten Umsetzung wissenschaftlicher Fragestellungen zur gebauten Umwelt. Konkrete praktische Überlegungen zur Neukonzeption, Transformation und Revitalisierung ausgewählter Orte und Quartiere entwickelt das Fachgebiet am KIT in Werkstattprojekten gemeinsam mit Studierenden, einer interessierten Öffentlichkeit und in Kooperation mit der Stadtplanung von Karlsruhe und gezielt nachfragenden Umlandkommunen.

 

Auch im ländlichen Raum habe jede Region ihre ortspezifische Identität, die neben den gebauten Zeugnissen unter anderem durch die geografische Lage und die Lebens- und Arbeitsweise früherer und heutiger Generationen geprägt sei, betont Wappner. Die spezifische Bautradition und eine daraus resultierende Identität seien für die Wahrnehmung der öffentlichen Räume und für die Lebensqualität von besonderer Bedeutung. „Die typische Struktur und Tektonik eines Fachwerkhauses, die handwerkliche Materialität eines Gebäudes und seine identitätsstiftende Dachform zu erkennen, aufzunehmen und in die Gegenwart zu transformieren, macht einen Ort wieder lebenswerter, attraktiver und zukunftstauglicher“, sagt Wappner.

 

Auch mit einer zeitgemäßen und künftigen Nutzung leerstehender Kirchenbauten befassen sich Wappner und sein Team; unter anderem wurden in einem Projekt mit dem Katholischen Stadtdekanat in Stuttgart und der Diözese Rottenburg fünf Kirchentypen aus verschiedenen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wissenschaftlich analysiert und behandelt. „Der geweihte liturgische Ort im Kirchenraum musste immer auch in räumlich reduzierter Form für das Gemeindeleben berücksichtigt werden, der größere Teil der meist sehr großen Raumvolumen sollte aber im Fall des Stadtdekanats Stuttgart unter dem Begriff „Aufbrechen“ verstärkt für pastorale Zwecke in der Kinder- und Jugendarbeit, der Altenpflege, als Kolumbarien und insbesondere als einladende, schwellenlose Orte der gesellschaftlichen Kommunikation für alle in den Gemeinden genutzt werden“, betont Wappner. Der Wissenschaftler, der neben seiner primären Tätigkeit am KIT Gesellschafter des Münchener Büros Allmann Sattler Wappner Architekten ist, berät als Gestaltungs- und Stadtplanungsbeirat Städte und Kommunen und ist Juror bei Architekturwettbewerben.

afr

 

Der Presseservice des KIT stellt gern Kontakt zwischen Journalisten und Prof. Ludwig Wappner her.

 

Fotonachweis:
Foto Stadtplan: IEB, KIT
Foto Prof. Ludwig Wappner: IEB, KIT