english  | Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin
Margarete Lehné

Tel: +49 721 608-21157
E-Mail

Informationen zum KIT

Homepage des KIT

Flyer "Daten, Zahlen, Fakten"

Das KIT auf Facebook und Twitter:

 

Arthrose und Bewegung - Prof. Stefan Sell

Arthrose und Bewegung - Prof. Stefan Sell
   

Trotz Gelenkarthrose aktiv sein und eine Operation vermeiden, solange es geht: Prävention durch Bewegung ist ein Forschungsschwerpunkt des Orthopäden und Sportmediziners. Der Inhaber des Anfang 2013 am KIT eingerichteten Lehrstuhls für Sportorthopädie und Belastungsforschung am Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) untersucht den Zusammenhang von Arthrose und Sport.

Arthrose und Bewegung

Portrait Prof. Stefan Sell
Prof. Stefan Sell, IfSS

„Arthrose braucht Bewegung, denn Bewegung ist der wesentliche Faktor für die Ernährung des Gelenks“, betont Professor Sell, der zugleich Ärztlicher Direktor im Gelenkzentrum Schwarzwald, Krankenhaus Neuenbürg in den RKH Enzkreis-Kliniken ist. Um das Voranschreiten der Erkrankung zu verlangsamen, dürfe die Belastung des erkrankten Gelenks jedoch nicht zu hoch sein, so der Orthopäde. Bei der Entwicklung eines Präventionskonzepts gelte es deshalb, die Belastung zu reduzieren und die Bewegungsabläufe beim Sport so zu verändern, dass sie optimal an das Gelenk angepasst sind. „Wichtig ist eine Belastung auf dem richtigen Niveau“, sagt Sell. Je älter die Menschen würden, desto höher sei die Wahrscheinlichkeit an Arthrose zu erkranken, sagt der Fachmann. Allerdings sei heute der Anspruch an Lebensqualität bis ins hohe Alter größer als bei früheren Generationen. „Heute will noch der 70- und 80-Jährige möglichst aktiv sein“, so Sell zur Bedeutung der Prävention in der alternden Gesellschaft.

Ein weiteres Forschungsthema des Wissenschaftlers sind Tests neuer Therapieformen bei Arthrose, zum Beispiel mit Hilfe von Medikamenten oder Bandagen. Auch die Fragestellung, wie Menschen, denen ein Kunstgelenk implantiert wurde, am schnellsten wieder mobil werden, beschäftigt den Experten. Das Bewegungsanalyse-Labor BioMotion Center am Institut für Sport und Sportwissenschaft bietet ihm für die Bewegungs- und Belastungsdiagnostik moderne biomechanische Messgeräte. Als „riesigen Vorteil am KIT“ bezeichnet der Orthopäde die Möglichkeit mit vielfältigen Disziplinen von der Sport- bis zur Ernährungswissenschaft zusammen zu arbeiten. So werden am IfSS gemeinsam mit Informatikern neue Sensoren für Diagnosemethoden entwickelt. Professor Sell ist im Vorstand der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen. Die Verbindung von Wissenschaft am IfSS und Praxis durch seine Tätigkeit als Ärztlicher Direktor des Gelenkzentrums Schwarzwald sei für ihn „elementar“. In der Klinik sehe er, welche Probleme ungelöst sind, und erkenne schnell, welche Wirkung die Forschung habe, so der Experte. Das Magazin Focus zeichnete ihr bereits mehrfach als Top-Mediziner der Kniechirurgie aus.

afr

 

Der Presseservice des KIT stellt gern Kontakt zwischen Journalisten und Prof. Stefan Sell her.

 

Fotonachweis:
Foto Sportdiagnose: KIT
Foto Prof. Stefan Sell: Gelenkzentrum Schwarzwald