english  | Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin
Margarete Lehné

Tel: +49 721 608-21157
E-Mail

Informationen zum KIT

Homepage des KIT

Flyer "Daten, Zahlen, Fakten"

Das KIT auf Facebook und Twitter:

 

Interaktive intelligente Systeme - Prof. Alexander Mädche

Interaktive intelligente Systeme - Prof. Alexander Mädche
   

Der Wirtschaftsinformatiker am Institut für Informationswirtschaft und Marketing (IISM) des KIT befasst sich mit der Gestaltung interaktiver intelligenter Systeme in Wirtschaft und Gesellschaft und stellt insbesondere die Nutzerzentrierung in den Fokus seiner interdisziplinären und eng mit der Praxis verknüpften Forschung.

KI-basierte Informationssysteme für die digitale Arbeits- und Lebenswelt

Porträt Prof. Alexander Mädche (Foto: KIT)
Prof. Alexander Mädche, IISM

Banken bieten ihre Dienste online an, Parkplätze und Theaterkarten lassen sich per Smartphone buchen, die Steuererklärung wird am PC abgegeben und die smarte Heizungsanlage digital gesteuert. Immer mehr Serviceangebote von Unternehmen, Behörden und Institutionen werden durch Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) unterstützt. „Uns geht es darum, an der Schnittstelle zwischen Informatik und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften innovative digitalisierte Systeme zu gestalten“, sagt der Leiter der Forschungsgruppe Information Systems & Service Design, welche am IISM und am Karlsruher Service Research Institut (KSRI) verortet ist.

Im Zuge der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich Arbeitsformen in Unternehmen radikal. Zusätzlich findet heute die Interaktion mit Kunden vermehrt über neue digitale Kanäle statt und Dienstleistungen ergänzen immer häufiger klassische Produkte, es entstehen neue Geschäftsmodelle, die ausschließlich auf softwarebasierten Dienstleistungen beruhen. „Gemeinsam mit unseren Partnern unter anderem aus der Automobil- und Energiebranche sowie mit Softwareherstellern erarbeiten wir intelligente interaktive Systeme, dabei verstehen wir uns nicht nur als Technologieentwickler, sondern untersuchen und konzipieren gesamte sozio-technische Systeme“, betont Mädche. Die Gestaltung der IKT, das Verhalten der Anwenderinnen und Anwender sowie ökonomische Aspekte stehen gleichermaßen im Interesse der Forschung. Im Blick sind ebenso die Bedienungsfreundlichkeit und das Nutzungserlebnis für die Nutzerinnen und Nutzer sowie wie die Gestaltung von Arbeitsabläufen in den anbietenden Unternehmen, die sich vor neue Aufgaben gestellt sehen. Informatiker, Wirtschaftswissenschafter und Psychologen arbeiten zusammen, um zum Beispiel Mensch-Maschine-Schnittstellen unter Verwendung von Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) zu optimieren. Exemplarische Beispiele aktuell laufender Forschungsarbeiten umfassen die Gestaltung sozialer Chatbots im Bereich des Kundenservice sowie die Entwicklung KI-basierter Kompetenzassistenzsysteme für eine Arbeit 4.0 im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderten Projektes „Kern“. „Die Bedürfnisse und das Verhalten der Nutzer interaktiver intelligenter Systeme werden unter Verwendung verschiedenster Forschungsmethoden, unter anderem Fragebögen, Interviews und Realdaten aus dem Labor und dem Feld untersucht. Mit dem DFG-finanzierten Karlsruhe Decision & Design Lab - KD2Lab - steht uns eines der weltweit größten Experimentallabore zur Verfügung“, sagt Mädche.

Der Wissenschaftler gehört zum Leitungsteam der Forschungsallianz ForDigital - „Digitalisierung: Transformation sozio-ökonomischer Prozesse“, einer vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium geförderten Initiative zur Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich an den Standorten Karlsruhe und Mannheim mit der Untersuchung der Mechanismen und Wirkung der rasanten Entwicklung von IKT auf Wirtschaft, Gesellschaft und Individuen sowie der Gestaltung innovativer IKT-Lösungen befassen. Mädche ist im Vorstand des Vereins „Usability in Germany“, dessen Ziel es ist, die Verbesserung der Software-Entwicklung und –Nutzung mittelständischer Unternehmen wissenschaftlich zu fundieren, und er engagiert sich im Beirat der Initiative "Software Made in Germany“ des Bundesverbands IT-Mittelstand (BITMI e.V.).

 

afr

 

Der Presseservice des KIT stellt gern Kontakt zwischen Journalisten und Prof. Alexander Mädche her.

Fotonachweis:
Foto Digitale Dienstleistungen: shutterstock
Foto Prof. Alexander Mädche: KIT