| Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin
Monika Landgraf

Tel: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin
Margarete Lehné

Tel: +49 721 608-21157
E-Mail

Informationen zum KIT

Homepage des KIT

Flyer "Daten, Zahlen, Fakten"

Das KIT auf Facebook und Twitter:

 

Demographischer Wandel - Prof. Caroline Kramer

Demographischer Wandel - Prof. Caroline Kramer
   

Die Bevölkerungszahl in Deutschland nimmt langfristig ab, der Anteil von Senioren und Migranten steigt: „Die Bevölkerung in Deutschland wird älter, weniger, bunter“, sagt die Inhaberin des Lehrstuhls für Humangeographie und Geoökologie. Die Wissenschaftlerin befasst sich unter anderem mit der Frage, was dieser demographische Wandel für die Stadt- und Raumplanung bedeutet.

Biographische Präferenzen für Stadt und Land

Prof. Caroline Kramer, IfGG
Prof. Caroline Kramer, IfGG

Wohnbiographien und Lebensstile sind Forschungsthemen von Caroline Kramer, die historische und aktuelle Prozesse des gesellschaftlichen Wandels im Hinblick auf Bildung und Wissen, Mobilität und Zeit sowie Umwelt und Infrastruktur untersucht. „Es gibt biographische Präferenzen für bestimmte Wohnstandorte“, stellt sie fest. „Die Städte wachsen, weil junge Leute zur Ausbildung in die Stadt kommen und als junge Familie auch lange dort wohnen bleiben.“ Das Haus im Grünen ist für sie weniger erstrebenswert als für frühere Generationen, denn „der Umzug ins Umland war an ein Familienmodell geknüpft, das es nicht mehr gibt“, so Kramer. Heute sind in der Regel beide Partner berufstätig und bevorzugen kurze Wege zu den Arbeitsplätzen und zur Kita, die zudem möglichst mit dem Fahrrad erreichbar sein sollten.

Auch Lebensstil und Wohnansprüche der Älteren unterscheiden sich deutlich von jenen voriger Generationen. Anders als einst prognostiziert, gibt es bei den zukünftigen Senioren keinen Trend zurück in die Stadt, vielmehr halten sie weiterhin stark an ihren bisherigen Wohnstandorten fest. „Wer im Eigenheim wohnt, möchte, solange er es sich leisten kann, nicht in die Stadt zurück, sondern schätzt den großzügigen Platz und die vertraute Nachbarschaft, von der Unterstützung erhofft wird“, so Kramer. „Suburbane Wohnquartiere, die kollektiv altern, müssen angemessen infrastrukturell versorgt werden“, betont sie. Das reicht von mobiler Pflege bis zur guten Anbindung an den ÖPNV. „Unsere Studien zeigen, dass Senioren für ihre Mobilität den Nahverkehr auf der Schiene deutlich attraktiver finden, als den Bus“, sagt die Leiterin der Arbeitsgruppe Humangeographie am Institut für Geographie und Geoökologie.

Auch für Städte gelte es, das passende Angebot für die ältere Generation bereitzustellen. Dazu zählt unter anderem Wohnraum in kleinen Einheiten. „In vielen städtischen Einpersonenhaushalten leben ältere alleinstehende, oft verwitwete Frauen“, sagt Kramer. Die Wissenschaftlerin betont zugleich, dass die Auswirkungen des demographischen Wandels einer regional differenzierten Betrachtung bedürfen und sich zum Beispiel je nach Wirtschaftskraft einer Region unterschiedlich zeigen. Um abgelegene ländliche Regionen am Leben zu erhalten und zum Beispiel für die Ansiedlung junger Kreativer attraktiv zu machen, seien diese dringend auf ausreichende Versorgung mit Infrastruktur angewiesen: „Ohne Internet keine Arbeitsplätze und keine jungen Leute, ohne Schulen vor Ort keine Familien“, so Kramer.

Die Wissenschaftlerin ist federführende Herausgeberin der Zeitschrift „Berichte. Geographie und Landeskunde“ der Deutschen Akademie für Landeskunde sowie Mitglied im Kuratorium des Leibniz Instituts für Länderkunde (IfL) und im Kuratorium der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL). Als Mitherausgeberin des 2019 erschienenen Forschungsberichts „Zeitgerechte Stadt“ der ARL hat sie sich mit Fragen der Gerechtigkeit beim Gestalten und Nutzen des Stadtraums bei Tag und Nacht beschäftigt.

afr

 

Die Abteilung Presse stellt gerne den Kontakt zwischen Journalisten und Prof. Caroline Kramer her.

 

Fotonachweis:
Foto Demographischer Wandel: Pixabay
Foto Prof. Caroline Kramer: Gabi Zachmann, KIT