deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Anmeldung zum Newsletter


Ausgabe 2/2009

Ausgabe 2/2009
author:

Jonas Moosmüller

source:

KIT-Abteilung Presse

Date: 16.04.2009

KIT-Kompakt - Newsletter für Journalisten (Ausgabe 02/09)

 

UNSERE THEMEN:

  1. "1. Glotzt nicht so romantisch!"
    Besuch fördert Verbindungen mit Wissenschaft, Wirtschaft und ehemaligen Studierenden in Übersee
  2. 2. Privatunterkünfte weltweit
    Experten-Tagung diskutiert den Einsatz klimafreundlicher Antriebe bei Land- und Baumaschinen
  3. 3. Facility Management im Süden Afrikas
    Das KIT unterstützt Hochschulen in Kapstadt und Windhoek beim Aufbau des neuen Studiengangs
  4. 4. Wissenschaftsliteratur frei zugänglich
    Karlsruher Universitätsverlag besteht seit fünf Jahren und stellt sich neuen Herausforderungen
  5. 5. Zeit für Mobilität
    Geographie-Professorin Caroline Kramer erforscht Mobilitätsverhalten im wiedervereinigten Deutschland


--------------------------------------------------------------------------------


 

"1. Glotzt nicht so romantisch!"

Stücke wie die „Dreigroschenoper“ fesseln noch heute Theatergänger auf der ganzen Welt. Zusammen mit unzähligen weiteren Texten machen sie Bertolt Brecht zum wohl bedeutendsten deutschen Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts. Sein Werk erforscht seit 1989 die am KIT angesiedelte Arbeitsstelle Bertolt Brecht (ABB) unter Leitung von Professor Jan Knopf. Die weltweit bekannte Einrichtung hat nicht nur die kommentierte Gesamtausgabe der Werke Brechts herausgegeben, sondern auch Nachfolge-Institute in Japan und Südkorea gegründet. 20 Jahre Brecht und Karlsruhe feiert die ABB nun mit der Ausstellung „Glotzt nicht so romantisch“ im Karlsruher Prinz-Max-Palais, die am Freitag, 24. April, um 19 Uhr eröffnet wird. Die multimediale Ausstellung zeigt neue Perspektiven auf das vielschichtige und vieldeutige Werk eines Autors, der den Spagat zwischen Weltliteratur und Jahrmarkt wie kein anderer vollbrachte. Höhepunkt des umfangreichen Rahmenprogramms ist eine Brecht-Matinée am Sonntag, 26. April. Weitere Informationen unter www.brechtbrille.de

 

2. Privatunterkünfte weltweit

Kostengünstig reisen, Land und Leute hautnah kennenlernen. Diesen Traum ermöglichen zwei Absolventen und ein Student des KIT, mit ihrer neuen Internetplattform www.gloveler.com. Seit März können dort Privatpersonen Unterkünfte mit Ausziehsofa bis zur kompletten Ferienwohnung anbieten, die Reiselustige bereits von zu Hause aus buchen. „Derzeit konzentrieren wir uns auf die Suche nach Anbietern, um unsere Vision, eine echte Alternative zu anonymen Hotels zu schaffen, umzusetzen”, sagt Marco Umfahrer vom Gründerteam. In Zukunft wolle gloveler.com preiswerte Unterkünfte für zahlreiche europäische Metropolen, aber auch für Ziele in Übersee anbieten. Die drei jungen Unternehmer arbeiten in Räumen des KIT und erhalten ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Ihre Geschäftsidee wurde vielfach prämiert, zuletzt beim Gründerwettbewerb „Mit Multimedia erfolgreich starten“ auf der diesjährigen CeBIT.

 

3. Facility Management im Süden Afrikas

Professor Detlef Schmid erhält das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Der baden-württembergische Wissenschaftsminister Peter Frankenberg überreicht dem 74-Jährigen die Auszeichnung am Freitag, 27. Februar, 14 Uhr, im Besprechungszimmer der Fakultät für Informatik (Am Fasanengarten 5, Geb. 50.35). Schmid war Anfang der 70er Jahre Dekan der neu gegründeten Fakultät für Informatik an der Universität Karlsruhe, die als erste in Deutschland Diplom-Informatiker ausbildete. Später führte er die Fakultät noch einmal fünf Jahre an – und schöpfte Kraft aus der Überzeugung, dass es zur Durchdringung des Lebens mit Informatik keine Alternative gibt: „Nur so können wir es bewältigen.“ Nach dem Fall der Mauer brachte er in Dresden den ersten Sonderforschungsbereich in den Neuen Bundesländern auf den Weg. Schmid, 2002 emeritiert, war viele Jahre Mitglied im Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Mitgründer des Instituts für Angewandte Kulturwissenschaft und des Forschungszentrums Informatik. Nähere Informationen unter www.uni-karlsruhe.de/mitarbeiter/10347.php


 

4. Wissenschaftsliteratur frei zugänglich

Mit derzeit 450 Veröffentlichungen ist der Universitätsverlag Karlsruhe einer der produktivsten Hochschulverlage im deutschsprachigen Raum. Dabei besteht er seit gerade fünf Jahren: Im März 2004 begann der Verlag seine Arbeit offiziell – erste Buchprojekte waren jedoch schon fast abgeschlossen, wie Verlagsleiterin Regine Tobias berichtet. Wichtigstes Ziel des Universitätsverlags ist, Forschungsergebnisse über eine moderne Publikationsplattform zu verbreiten. Gemäß den Forderungen nach freiem Zugang zu wissenschaftlicher Literatur sind alle Veröffentlichungen frei im Internet unter www.uvka.de verfügbar. Die innovative Kombination des elektronischen Publizierens mit Print on Demand hat sich bewährt: „Wir haben ein modernes Konzept, das inzwischen in Teilen sogar etablierte Wissenschaftsverlage kopieren“, sagt Tobias. In seinem sechsten Jahr steht der Universitätsverlag vor neuen Herausforderungen: Mit der Gründung des KIT dehnt er sein Angebot auf den Campus Nord, das Forschungszentrum Karlsruhe, aus.


 

5. Zeit für Mobilität

Egal ob nach Feierabend oder im Berufsleben - der Faktor Zeit ist eine der wichtigsten Ressourcen unseres Alltags. Auch in Sachen Mobilität: Mit dem alltäglichen Zeitaufwand hierfür beschäftigt sich Professor Caroline Kramer, die seit Wintersemester 08/09 das Institut für Geographie und Geoökologie am KIT leitet. Auf Basis zweier bundesdeutscher Zeitbudgetstudien untersucht die Geographin, inwieweit die unterschiedlichen Lebensumstände von Menschen den Zeitaufwand für deren alltägliche Mobilität und die Wahl ihrer Verkehrsmittel beeinflussen. Ausführliche Informationen zu diesem neuen Ansatz der Zeitgeographie und weiteren spannenden Forschungsthemen auf den Campus von Forschungszentrum und Universität Karlsruhe bietet das KIT-Expertenportal unter www.pkm.kit.edu/385.php.


--------------------------------------------------------------------------------


Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

 

Weiterer Kontakt:

Jonas Moosmüller
Volontär
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-5685
Fax: +49 721 608-5681
E-Mail