deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

KIT-Camp bietet Sport und Spaß

KIT-Camp bietet Sport und Spaß
author:

Saskia Kutscheidt

source:

KIT-Abteilung Presse

Date: 08.03.2012
Schoeller-Junkmann-Preis für KIT-Doktoranden
Meltem und Benjamin Weger vom Institut für Toxikologie und Genetik (ITG) des KIT erhalten heute den mit 10.000 Euro dotierten Schoeller-Junkmann-Preis beim 55. Symposium der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) in Mannheim. Sie erhalten die Auszeichnung für die Entwicklung einer Zebrafischlinie, mit der sich die Wirkung des Stresshormons Cortisol messen lässt. Glukokortikoide wie das Cortisol werden von der Nebennierenrinde gebildet und bei Stress vermehrt ausgeschüttet: Sie regulieren unter anderem Stoffwechsel- und Entzündungsprozesse. Wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung werden sie verbreitet als Arzneimittel angewendet – diese führen allerdings bislang häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Diabetes oder Osteoporose. Die Entwicklung besser verträglicher Stoffe ist daher Ziel der Pharmaforschung. Dabei lassen herkömmliche Tests im Reagenzglas (in vitro) oder in Zellkulturen noch viele Aspekte der Wirkung und des Stoffwechsels eines Arzneimittels außer Acht. Um die Glukokortikoid-Aktivität in Zebrabärblingslarven nicht-invasiv messen zu können, hat die Arbeitsgruppe des ITG den GRIZLY-Test entwickelt: Dieser Test kann Stressreaktionen in den Larven messen, Umweltgifte erkennen und Substanzen identifizieren, die entweder selbst Glukokortikoid-Aktivität haben oder körpereigene Glukokortikoid-Produktion stimulieren. Der GRIZLY-Test bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der biomedizinischen und ökotoxikologischen Forschung.



FoSS-SportsCamp 2012
Sport und Spaß bietet das wissenschaftlich begleitete Ferienprogramm des KIT-Forschungszentrums für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) auch in diesem Jahr: Das „FoSS-SportsCamp 2012“ von Dienstag, 29. Mai, bis Samstag, 2. Juni 2012, am KIT-Institut für Sport und Sportwissenschaft richtet sich an sportbegeisterte 12- bis 14-Jährige. Unter der Leitung von erfahrenen Trainerinnen und Trainern sowie pädagogisch versierten Betreuerinnen und Betreuern stehen Fußball, Gerätturnen, Klettern, Schwimmen und Volleyball auf dem Programm. Außerdem bietet das FoSS-SportsCamp 2012 ein abwechslungsreiches Freizeit- und Abendprogramm mit Workshops, unter anderem zur Ernährung, Kraftdiagnostik und Selbstverteidigung. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen ohne Leistungsdruck eine positive Einstellung zu Sport und Bewegung zu vermitteln. Die Teilnahmegebühr beträgt 65 Euro und beinhaltet eine 24-Stunden-Betreuung sowie eine Vollverpflegung durch das Studentenwerk. Interessierte können sich bis Freitag, 30. März, im Internet unter http://www.sport.kit.edu/foss/1046.php bewerben.



Competence E blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr

Das Projekt Competence E zieht seine erste Jahresbilanz: 13 Erfindungen, 52 Unterstützungsangebote der Industrie und über 600 Publikationen rund um das Thema Elektromobilität. „Dies bestätigt unser Konzept, sich auf das Wesentliche zu fokussieren: den elektrischen Antriebsstrang“, sagte Koordinator Andreas Gutsch anlässlich des diesjährigen Statuskolloquiums. Competence E vereint alle Forschungsaspekte von Material bis Antrieb auf eine deutschlandweit einzigartige Weise. Das Projekt hat zum Ziel, eine offene Technologieplattform für batterieelektrische Fahrzeugantriebs- und stationäre Energiespeichersysteme einzurichten. „Unser systemischer Ansatz zielt auf industriell anwendbare Lösungen und deren Produktionsverfahren“, konkretisiert Gutsch. Dank der Integration entlang der Wertschöpfungskette soll das ehrgeizige Ziel angegangen werden, bis 2018 Batteriesysteme zu fertigen, die eine Energiedichte von 250 Wattstunden pro Kilogramm bei Kosten von 250 Euro pro Kilowattstunde aufweisen.



Schülerwettbewerb
Ein Tag im Jahr 2030 – gehen, fahren oder fliegen, wie kommen wir von einem Ort zum anderen? Der landesweite Schülerwettbewerb „Zukunftsbilder gesucht“, mit dem sich das KIT am Jubiläum „60 Jahre Baden-Württemberg“ beteiligt, fordert Schülerinnen und Schüler der Klassen sechs bis zehn aller Schulen in Baden-Württemberg auf, Ideen zur Gestaltung der Welt von morgen zu sammeln und in beliebiger Form darzustellen. Die Beiträge sollten einer der sechs Zukunftsfragen zugeordnet sein, die aus den Bereichen Energie und Umwelt, Mobilität, Information und Kommunikation, Miniaturisierung, Maschinenbau und Robotik sowie Chemie und Pharmazie kommen. Mitmachen können sowohl ganze Klassenverbände als auch Einzelpersonen und kleine Gruppen mit bis zu vier Personen. Die baden-württembergische Forschungsministerin Theresia Bauer ehrt die Sieger am Mittwoch, 16. Mai, bei der Abschlussveranstaltung am KIT. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich zunächst online für den Wettbewerb anmelden. Einsendeschluss für die Beiträge ist am Donnerstag, 19. April 2012. Weitere Informationen zur Anmeldung und Bewerbung gibt es im Internet unter http://www.kit.edu/schuelerwettbewerb.