deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Systeme warnen vor Erdbeben

Systeme warnen vor Erdbeben
author:

Ann-Christin Kulick

source:

KIT-Abteilung Presse

Date: 16.08.2012

Erdbeben Frühwarnung am KIT
Etwa 300 Menschen sind bei dem Erdbeben am vergange-nen Samstag im Nordwesten des Iran ums Leben gekom-men, 5.000 wurden verletzt und über 80 Orte weitgehend zerstört. Frühwarnsysteme für Erdbeben zu verbessern und somit deren Auswirkungen zu reduzieren, sind Ziele, an denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Geophysikalischen Institut des KIT seit 15 Jahren forschen. Anhand der ersten Vorläufer, den P-Wellen, können Erdbeben identifiziert werden, bevor die langsameren aber stärkeren S-Wellen beziehungsweise Oberflächenwellen eintreffen. Diese Sekunden reichen, um flache Gebäude zu evakuieren, Züge abzubremsen, Gasleitungen zu sichern und den Verkehr zu stoppen. Auf diese Weise können zwar keine Gebäudeschäden verhindert, Folgeschäden jedoch reduziert und Leben gerettet werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten auch an Gefährdungs- und Risikoanalysen für Deutschland, wie sie für Bauvor-schriften und den Versicherungsschutz erforderlich sind.

 



Kundenzufriedenheit Messen und Verbessern
Wie war das Essen, wie der Service? Hat die Beratung beim Einkaufen weitergeholfen? Mit der App „Honestly“ können Nutzerinnen und Nutzer Unternehmen und Institutionen innerhalb kürzester Zeit ein direktes, anonymes und nicht-öffentliches Feedback geben. Entwickelt haben die Software-Lösung Absolventen des KIT und des Georgia Institute of Technology Tech. Mit der Idee gründeten sie ihr eigenes Unternehmen. Über die Honestly Smartphone-App gelangen Kunden über GPS-Signal zu einem Fragebogen, mit Hilfe dessen sie Angebote und Dienstleistungen bewerten können. Die Dienstleister bekommen im Anschluss einen Honestly-Link per E-Mail zugeschickt und können so direkt reagieren, dem Kunden antworten und die Gegebenheiten an die Kundenwünsche anpassen. Unterstützt wird Honestly vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Große Filialbetriebe wie die Restaurantketten Nordsee und Enchilada nutzen die Technologie bereits.

Weiter Informationen


Auftaktveranstaltung des Projekts „Chirale poröse Kris-talle für die Racematspaltung“

Das Projekt "Chirale poröse Kristalle für die Racematspal-tung" ist mit einer Auftaktveranstaltung am KIT offiziell ge-startet. Ziel des im Rahmen der Wissenschaftsoffensive der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) und im Pro-gramm INTERREG IV geförderten Vorhabens ist es, die Qualität von Narkosegasen zu verbessern, die in mehr als 50 Millionen Operationen jährlich genutzt werden. Die Fe-derführung liegt beim Institut für Organische Chemie am KIT. Weitere Partner sind die TU Kaiserslautern und die Universität Straßburg. Alsace Biovalley, ein Zusammen-schluss biomedizinisch und biotechnologisch arbeitender Universitäten und Unternehmen am Oberrhein, der KIT-High Tech Inkubator sowie die Technologiestiftung BioMed Freiburg unterstützen die Wissenschaftlerinnen und Wis-senschaftler. Die Wissenschaftsoffensive der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) fördert das Projekt mit 250.000 Euro im Programm INTERREG IV, einen Teil der Finanzierung übernimmt das KIT.