deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Lange Nacht der Beratung

Lange Nacht der Beratung
author:

Saskia Kutscheidt, Ann-Christin Kulick

source:

KIT-Abteilung Presse

Date: 28.06.2012

Helmholtz-Gemeinschaft fördert neues KIT-Projekt
Die Helmholtz-Gemeinschaft, die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands, fördert drei weitere Innovationen aus der Forschung durch den Helmholtz-Validierungsfonds (HVF), darunter das Projekt „AngioPep – Ein neuartiger Wirkstoff gegen Krebs“ vom KIT. Die Wissenschaftlerin Véronique Orian-Rousseau vom KIT-Institut für Toxikologie und Genetik entwickelt in diesem Projekt ein Peptid, welches die Versorgung des Tumors mit Nährstoffen und somit dessen Wachstum reduziert. Dies gelingt über einen Wirkmechanismus, der die Angiogenese, also das Aussprossen von Blutgefäßen zur Versorgung des Tumors, und die Metastasierung von Tumorzellen verhindert. Véronique Orian-Rousseau wird das Peptid innerhalb des Förderzeitraums als Wirkstoff optimieren und für die Anwendung bei Brustkrebs sowie Tumoren des Kopfs und Halses prüfen. Neben der Weiterentwicklung des Grundwirkstoffs und der Erweiterung auf andere Tumorarten steht auch der strategische Ausbau von Patenten im Vordergrund der Förderung. Nach diesen erfolgreichen Entwicklungsschritten ist eine Ausgründung sowie eine Partnerschaft mit einem Pharmaunternehmen vorgesehen. Die drei Vorhaben werden innerhalb der nächsten zwei Jahre mit einer maximalen Gesamtzuwendung von bis zu 2,8 Millionen Euro aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert. Der Validierungsfonds schließt eine Finanzierungslücke auf dem Weg zwischen Forschung und Markt.  


Hans Lenk in „Hall of Fame des deutschen Sports“
Hans Lenk, emeritierter Philosophieprofessor des KIT, ist in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen worden. Nominiert wurden erfolgreiche Sportler, „die in ihrem Einsatz für die Werte des Sports Maßstäbe gesetzt haben“, so Michael Ilger, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe. 1969 übernahm Hans Lenk den Lehrstuhl für Philosophie an der damaligen Universität Karlsruhe (TH), später war er Dekan an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften. Der Philosophieprofessor feierte große Erfolge im Achter, der größten und schnellsten Bootsklasse im Rudern: Er siegte 1958 bei der Deutschen Meisterschaft, 1959 bei den Europameisterschaften und wurde 1960 Olympiasieger in Rom. Lenk studierte Mathematik, Philosophie, Soziologie, Sportwissenschaften und Psychologie in Freiburg und Kiel. 1964 veröffentlichte er seine Dissertation „Werte, Ziele und Wirklichkeit der modernen Olympischen Spiele“ als Buch. Als erster Sportler sprach er sich Anfang der 1970er für unangekündigte Dopingkontrollen aus. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter deutscher Gegenwartsphilosophie, 2005 wurde er zum ersten deutschen Präsidenten der Weltakademie der Philosophie gewählt.  


Lange Nacht der Beratung am KIT
Bei der vierten „Langen Nacht der Beratung“ des Service-Zentrums Information und Beratung (zib) des KIT am heutigen Donnerstag können sich Studieninteressierte von 18.00 bis 23.00 Uhr (Zähringerstraße 65, direkt am Marktplatz Karlsruhe) zu allen studienrelevanten Themen sowie zum erfolgreichen Einstieg ins Studium informieren. Das Ziel der Veranstaltung ist, vor allem Un- und Kurzentschlossene durch professionelle Beratung bei der Suche nach dem für sie passenden Studium zu unterstützen, bevor die Bewerbungsfrist für viele Studiengänge am KIT am Sonntag, 15. Juli, endet. Das detaillierte Programm gibt es im Internet unter http://www.kit.edu/studieren/5812.php.