deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Erfolgreiches Rennteam

Erfolgreiches Rennteam
author:

Kosta Schinarakis,  Lilith C. Paul

source:

KIT - Presse

Date: 15.08.2013

Spitzenplätze auf dem Hockenheimring belegt

Beim Rennen Formula Student Germany 2013 auf dem Hockenheimring belegte das KIT-Team Spitzenplätze: In der Konstruktionswertung stehen in der Klasse Elektroantrieb Platz eins und in der Klasse Verbrennungsmotor Platz zwei zu Buche. In der Gesamtwertung reichte es mit dem Elektromotor zu Platz drei, während ein Materialschaden eine gute Platzierung des Verbrenners verhinderte. Vor einem Monat im englischen Silverstone reichte es noch für Platz zwei. Das Karlsruher Team KA-RaceIng unterstreicht damit seine Stellung in der Spitzengruppe der studentischen Rennserie. „Auf das Abschneiden in der Konstruktionswertung sind wir besonders stolz“, sagt Marcel Nöller von der Teamleitung. In dieser „Königsklasse“ werden Innovation und Umsetzung von Wagentechnik und Ingenieursleistung bewertet, also das maschinenbauliche Know-how.

„Bauprojekte optimieren“

Shervin Haghsheno ist neuer Professor und einer der Leiter des Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb (TMB) am KIT. Der Bauingenieur und Wirtschaftswissenschaftler war zuletzt in der Geschäftsführung der Bilfinger Hochbau GmbH in Mannheim tätig. Am KIT forscht Haghsheno an der Entwicklung neuer Bauverfahren und Organisationsmodelle, um die Prozesse beim Planen und Ausführen komplexer Bauprojekte zu optimieren. „Fehlentwicklungen bei Großprojekten wie der Elbphilharmonie in Hamburg oder dem Flughafen Berlin-Brandenburg haben die Notwendigkeit eines guten Projektmanagements und optimierter Bauprozesse in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt“, sagt Haghsheno. „Wir wollen mit unserer Forschung dazu beitragen, dass die Risiken von Bauprojekten zukünftig besser zu beherrschen und Bauvorhaben effizient und wirtschaftlich abzuwickeln sind.“

Besuch aus den Partnerstädten

Rund 30 Studierende aus den Karlsruher Partnerstädten Nancy, Nottingham, Krasnodar, Temeswar und Halle besuchten das KIT. Die 19- bis 20-Jährigen, die derzeit ein Praktikum bei der Stadt Karlsruhe machen, informierten sich über das Studienangebot und Einrichtungen am Campus Süd. „Besonders gefreut hat uns das Interesse der jungen Leute an einem Studium am KIT – eine Studentin aus Russland etwa plant, in Karlsruhe Maschinenbau zu studieren“, sagt Isabelle Hornik von der Deutsch Französische Initiative im KIT, KIT-DeFI, die den Besuch organisierte.

Neue Forschergruppe

Energie ist nicht gleich Energie – je nach Bedarf muss sie in elektrischer, chemischer, thermischer oder mechanischer Form vorliegen.  Wie sich eine Energieform flexibel in eine andere umwandeln lässt, untersuchen nun Wissenschaftler des KIT und der Universität Duisburg-Essen. Ziel der Forschergruppe ist es, diese sogenannte Polywandlung unter hohen Temperaturen systematisch im  Hinblick auf ökonomische und ökologische Aspekte zu optimieren. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben mit 1,7 Millionen Euro in den ersten drei Jahren. Oft stehen große Energiemengen zur Verfügung, die in der vorliegenden Form nicht direkt zu nutzen sind. In Windkraftwerken können beispielsweise lokale Energieüberschüsse entstehen, die das Stromnetz nicht mehr aufnehmen kann. Wenn die Anlage neben Elektrizität bei Bedarf auch chemisch oder energetisch hochwertige Stoffe herstellen könnte, wäre die Wirtschaftlichkeit höher.