deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

KIT-Informatiker zu IEEE Fellows ernannt

KIT-Informatiker zu IEEE Fellows ernannt
author:

Margarete Lehné, Sarah Werner

source:

KIT-Presse

Date: 02.12.2014

Die KIT-Informatik-Professoren Jörg Henkel und Alexander Waibel wurden in diesem Jahr vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) zu Fellows ernannt. Das IEEE ist ein weltweiter Verband von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik, der technologische Innovationen zum Nutzen der Menschheit fördert. Der Titel ist eine der höchsten Auszeichnungen und würdigt Mitglieder, die einen herausragenden Beitrag zu technologischem Fortschritt und wissenschaftlichem Erkenntnisgewinn geleistet haben. Professor Jörg Henkel, Leiter des Lehrstuhls für Embedded Systems, wird für seine Beiträge zum Hardware/Software Co-Design in eingebetteten Systemen ausgezeichnet – ein Bereich, den er mit seiner Forschung maßgeblich mitprägte. Dieses Design findet sich zum Beispiel in leistungsfähigen und gleichzeitig energiesparenden Multimedia-Systemen. Professor Alexander Waibel, Leiter des InterACT (Center for Advanced Communitcation Technologies) wird für seine Forschung an neuronaler Spracherkennung, automatischer Sprachübersetzung und multimodalen Dialogsystemen geehrt. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Technologien, welche die menschliche Kommunikation verbessern. 2005 entwickelte er den weltweit ersten Simultanübersetzer für Vorlesungen, der auch seit 2012 am KIT als Sprachhilfe für ausländische Studierende läuft.

 

ZAK diskutiert Entwicklungen in der Türkei

Die Proteste im Gezi-Park liegen nun über ein Jahr zurück. Seitdem scheint die Türkei gesellschaftlich und politisch nicht zur Ruhe zu kommen. Kritiker der Regierung sehen die Demokratie und Meinungsfreiheit stark gefährdet. Gleichzeitig hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan das Vertrauen der Bevölkerung, wie die Wahlen im August zeigten. Was bedeutet dieser Zwiespalt für den politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Kurs der Türkei? Um diese und weitere Fragen geht es beim Internationalen Forum des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale des KIT. Auf dem Podium diskutieren zum Thema „Quo vadis, Türkei? Szenarien und Perspektiven“ Cengiz Günay, Geschichts- und Politikwissenschaftler der Universität Wien; Peter Spuhler, Generalintendant des Badischen Staatstheaters Karlsruhe und Gizem A. Weber, Medienwissenschaftlerin am Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft in Karlsruhe. Moderiert wird die Veranstaltung von Caroline Y. Robertson-von Trotha, Direktorin des ZAK. Das Internationale Forum findet am 10. Dezember um 19 Uhr im Festsaal des Studentenhauses (Adenauerring 7, KIT-Campus Süd) statt.

 

Testbetrieb für induktive Elektrobusse in Mannheim gestartet

Seit Ende November testet die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) in Mannheim neue, umweltschonende Elektrobusse. Diese können dank des neuen, induktiven Ladesystems „PRIMOVE“ kabellos an fünf Haltestellen der neun Kilometer langen Buslinie 63 aufgeladen werden. Die Tests sollen vor allem die Alltagstauglichkeit der von Bombardier Transportation entwickelten Ladetechnik zeigen.
Das Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) des KIT begleitet das Projekt wissenschaftlich und versucht vor allem den Leistungsfluss in den Bussen und Ladestationen abzubilden: „Wir bauen eine virtuelle Testumgebung, in der wir den Busbetrieb unter verschiedenen Voraussetzungen und Einflussfaktoren simulieren und anschließend analysieren“, sagt Peter Gratzfeld, Leiter des Lehrstuhls für Bahnsystemtechnik des FAST. Durch das Projekt können die KIT-Forscher ihre Modelle anhand realer Messwerte bestätigen und Ansätze für weitere Optimierungen entwickeln.

 

Präsident der European Geosciences Union über Hochwasser

Große Hochwässer, so scheint es, gab es in den letzten Jahren immer häufiger, über mögliche Gründe diskutieren Experten zum Teil heftig. Günter Blöschl, Professor für Ingenieurhydrologie an der Technischen Universität Wien und Präsident der European Geosciences Union, will eine neue Perspektive auf Faktoren wie flussbauliche Maßnahmen, Landnutzungsänderungen und Klimaschwankungen geben. In seinem Vortrag „Hochwässer im Wandel: Werden sie größer?“ zur Karlsruher Vortragsreihe führt er dazu einige Beispiele aus Europa an. Die Veranstaltung wird von den KIT-Instituten für Wasser und Gewässerentwicklung und für Hydromechanik organisiert und findet am 4. Dezember um 17.30 Uhr im Theodor-Rehbock-Hörsaal (Otto-Ammann-Platz 1, KIT-Campus Süd) statt.