deutsch  | Home | Legals | Sitemap | KIT
Portrait Monika Landgraf
Head of Corporate Communications, Chief Press Officer
Monika Landgraf

Phone: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail

Visitor Address:

Karlsruhe Institute of Technology

Corporate Communications

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Campusplan

Intelligente Schnittstelle entwickelt

Intelligente Schnittstelle entwickelt
author:

Margarete Lehné, Lilith Paul

source:

KIT - Presse

Date: 21.02.2013

37 Studierende beteiligen sich an der Lösung einer Aufgabe aus der Industrie

Eine Entwicklungsaufgabe aus der Industrie, vier Monate Bearbeitungszeit, sieben studentische Teams, zehn Prototypen und 20 Erfindungsanmeldungen: Das sind die Fakten der diesjährigen Lehrveranstaltung "IP Integrierte Produktentwicklung" am IPEK - Institut für Produktentwicklung des KIT. Betreut von Institutsleiter Albert Albers, setzten sich 37 Masterstudierende im Fach Maschinenbau mit dem Problem der "Systemintegration und Schnittstellengestaltung für mechanische Antriebssysteme" auseinandergesetzt: von der Markt- und Bedarfsanalyse über Profilbildung und Konzeptphase bis hin zum ersten Prototyp. Der Industriepartner Wittenstein alpha stellte die Aufgabe, prüfte die Lösungskonzepte der Studierenden und machte Zielvorgaben. Unter realistischen Arbeitsbedingungen entstand beispielsweise eine intelligente Schnittstelle, die Temperatur, Öl-Austritt und Abrieb des Getriebes überwacht und die Daten per Smartphone-App übermittelt. „Das KIT realisiert hier forschungsorientierte Lehre und bietet den Studierenden einen breiten Kompetenzaufbau für die Entwicklungspraxis“, so Albers.

Grafiken für Sehgeschädigte

Der neue taktile Drucker „EmFuse“ steht am Studienzentrum für Sehgeschädigte (SZS) des KIT für Studierende mit Blindheit und Sehbehinderung bereit. In Studium und Alltag werden immer mehr Informationen als Grafiken und Diagramme präsentiert. Taktile Drucker können diese mit erhabenen und damit ertastbaren grafischen Elementen darstellen. Das SZS ist nun die einzige Einrichtung in Deutschland, die eine Druckstation besitzt, die solche Ausdrucke in Farbe, doppelseitig und vor allem bis zu einer Größe von DIN A3 erstellen kann. „Der taktile Drucker ermöglicht Sehgeschädigten ein selbstständiges Arbeiten und erleichtert die Zusammenarbeit mit Sehenden“, so SZS-Leiter Rainer Stiefelhagen. Das SZS plant einen Druckservice für Bildungseinrichtungen. Die Bereitstellung des Druckers hat das gemeinsame Engagement des SZS, der Reinhard Frank-Stiftung und der KIT-Stiftung möglich gemacht.

Kultur im Fokus

Caroline Y. Robertson-von Trotha ist für zwei weitere Jahre Mitglied im Fachausschuss Kultur der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK). Die Professorin, Sprecherin des KIT-Kompetenzbereichs Technik, Kultur und Gesellschaft sowie Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale des KIT bringt ihre Erfahrungen auf den Gebieten Multikulturalität, Integrationspolitik, Globalisierung, Kulturerbe und kultureller Wandel in den Ausschuss ein. Bei dessen konstituierender Sitzung heute in Bonn stehen die Umsetzung der UNESCO-Konvention zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen und die Erhaltung des immateriellen Kulturerbes in Deutschland auf der Tagesordnung. Die DUK ist eine Mittlerorganisation der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und vermittelt auf nationaler Ebene zwischen UNESCO, beteiligten Institutionen und Öffentlichkeit. Robertson-von-Trotha ist seit 2009 Mitglied im Fachausschuss Kultur.

Infos zum Fernstudium

Ein Fernstudium ermöglicht das Studieren von zu Hause aus – per Internet, unabhängig von Ort und Zeit. Damit stellt diese Form des Lernens eine ideale Qualifizierungsmöglichkeit für Personen dar, die beruflich oder familiär eingebunden sind. Das Fernstudienzentrum am KIT berät und betreut Fernstudierende und Fernstudieninteressierte trägerunabhängig und kostenfrei. Am 22. Februar stellt es sich bei einem Tag der offenen Tür von 14 bis 18 Uhr in der Karl-Friedrich-Straße 17 vor.