| Home | Impressum | Sitemap | KIT

Folge 4: Nationalismus in Europa – neue Gefahr oder altes Gepäck?

Folge 4: Nationalismus in Europa – neue Gefahr oder altes Gepäck?
Autor:

Almut Ochsmann

Datum: 23.03.2017

Folge 4: Nationalismus in Europa – neue Gefahr oder altes Gepäck?

Hambacher Fest (CC-PD-Mark)
Aus dem Giftschrank der Ideengeschichte? Auch in Europa hat Nationalismus wieder Aufwind (Erhard Joseph Brenzinger: „Zug zum Hambacher Fest am 27. Mai 1832“. Die Flaggen zeigen die damals gewählten deutschen Landesfarben Gold-Rot-Schwarz. © CC-PD-Mark)

Die niederländische Parlamentswahl hat es jüngst unterstrichen: In vielen Ländern Europas haben nationalistisch gesinnte Parteien Zulauf. Ist das ein neues Phänomen oder das Aufleben einer latent stets vorhandenen Ideologie? Sind neonationalistische Strömungen eine Reaktion auf die Globalisierung? Welche Rolle spielt das Internet?

Für die vierte Folge von KIT.audio geht Almut Ochsmann Fragen wie diesen im Gespräch mit einem Historiker, einem Philosophen und einem Politologen nach. Dabei erweist sich der Blick auf die Geschichte des Konzepts „Nationalismus“ als wichtig, um einzuordnen, was heute geschieht.

Autorin: Almut Ochsmann ist Autorin von Beiträgen, Sendungen und Features für den Hörfunk. Sie arbeitet außerdem als Redakteurin und Musikwissenschaftlerin.

Veröffentlichungsdatum: 23.03.2017

Dauer: 29.58 Minuten

 

Unsere Gesprächspartner

Prof. Dr. Rolf-Ulrich Kunze lehrt Neuere und Neueste Geschichte am KIT im Studiengang Europäische Kultur und Ideengeschichte EUKLID. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen u. a. die Protestantismus-, Wissenschafts-, Nationalismus- und niederländische Geschichte. 2005 erschien seine Monographie Nation und Nationalismus. 2017 erscheint bei W. Kohlhammer seine Überblicksdarstellung Global History und Weltgeschichte.

Prof. Dr. Hans-Peter Schütt ist Ordinarius am Institut für Philosophie des KIT. Unter anderem forscht er zur europäischen Ideengeschichte.

Christopher Coenen ist Diplom-Politologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des KIT. Zu den Schwerpunktthemen seiner Forschungsarbeit zählen seit den frühen 2000er Jahren gesellschaftliche und insbesondere politische Aspekte der Internetnutzung.