| Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
KIT.audio: Forschung hören.

Willkommen bei KIT.audio, dem kostenlosen Podcast des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)! In monatlichen Folgen von 20 bis 30 Minuten Länge greifen renommierte Radiojournalisten und Podcaster ein aktuell drängendes Forschungsthema auf und erkunden, was Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT dazu beitragen. Dabei ist es unser Anspruch, das Forschungsgeschehen nicht nur verständlich zu machen, sondern zugleich – mit den Mitteln eines Audiopodcasts – auf neue Weise interessant.

Abonnieren / Download
KIT.audio | Der Forschungspodcast des Karlsruher Instituts für Technologie (Grafik: Ken Pekarsky, KIT)

Abonnieren

Download

Teilen erwünscht

KIT.audio steht unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0-Lizenz (CC-BY 4.0); Teilen und Bearbeiten des Wortanteils bei Namensnennung gestattet.

Folge 2: Batterien für morgen und übermorgen

Folge 2: Batterien für morgen und übermorgen
Autor: Jan Holthaus
Datum: 26.01.2017

Folge 2: Batterien für morgen und übermorgen

Im Institut für Angewandte Materialien werden die Komponenten von Lithium-Ionen-Batterien optimiert (im Vordergrund zwei sog. Pouch-Zellen im Labormaßstab; Foto: Markus Breig, KIT)
Im Institut für Angewandte Materialien werden die Komponenten von Lithium-Ionen-Batterien optimiert (im Vordergrund zwei sog. Pouch-Zellen im Labormaßstab; Foto: Markus Breig, KIT)
 Am wbk Institut für Produktionstechnik sucht man nach den besten Verfahren, um die zukunftsträchtigen Pouch-Zellen massenhaft herzustellen (Foto: Martin Lober, KIT)
Am wbk Institut für Produktionstechnik sucht man nach den besten Verfahren, um die zukunftsträchtigen Pouch-Zellen massenhaft herzustellen (Foto: Martin Lober, KIT)
 Im Solarspeicherpark des KIT wird das Zusammenspiel von Solarmodulen, Stromrichtern und Batterien untersucht (Foto: Markus Breig, KIT)
Im Solarspeicher-Park des KIT wird das Zusammenspiel von Solarmodulen, Stromrichtern und Batterien untersucht (Foto: Markus Breig, KIT)
 Das Helmholtz-Institut Ulm ist ein Hotspot für die Entwicklung zukunftsfähiger elektrochemischer Energiespeicher (Foto: HIU)
Das Helmholtz-Institut Ulm ist ein Hotspot für die Entwicklung zukunftsfähiger elektrochemischer Energiespeicher (Foto: HIU)

Die Produktion von Strom aus Sonnen- und Windenergie unterliegt naturgemäß großen Schwankungen. Batterien sind deshalb eine Schlüsseltechnologie für die Energieversorgung der Zukunft. Längst freilich sind Batterien noch nicht leistungsfähig, langlebig und kostengünstig genug. In der zweiten Folge von KIT.audio trifft Autor Jan Holthaus Forscherinnen und Forscher, die das ändern wollen. So arbeiten sie daran, die heute gebräuchlichen Lithium-Ionen-Batterien zu verbessern. Doch sie verfolgen auch ganz neue Ansätze, etwa die futuristische „Apfel-Anode“ oder Komponenten mit Superkondensator-Fähigkeiten.

Für seine Recherche hat unser Autor mehrere Einrichtungen des KIT besucht: das Institut für Angewandte Materialien, das wbk Institut für Produktionstechnik, den Solar-Speicher-Park am Campus Nord des KIT sowie das Helmholtz-Institut Ulm – eine Einrichtung der Partner KIT, Universität Ulm, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg.  




Autor: Jan Holthaus arbeitet als Videoredakteur und ist außerdem als freier Autor für den Hörfunk tätig. Besonders gern produziert er Beiträge über Themen aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Technik.

Veröffentlichungsdatum: 26.01.2017
Dauer: 30 Minuten